Profilbild von Chester
am 07.12.2022
Verstorben

Chester

Kater, Europäisch Kurzhaar + Siam
Chester wurde 8 Monate alt
Wir danken Frau Blank aus Mendig, Frau Jäger aus Trier
09.12.2022 vor 1.5 Jahre

Wir sind unfassbar traurig und gelähmt von der Leere, die in unseren Herzen herrscht.

Eigentlich fühlen wir uns noch nicht in der Lage dazu, über den Tod von Chester zu schreiben. Wir haben wochenlang gekämpft und gehofft, dass wir es schaffen werden, ihm ein schönes Leben als körperlich und geistig eingeschränkte Katze zu ermöglichen. Auch wir waren anfangs überfordert mit seiner Behinderung, doch wir wollten ihn nicht einfach aufgeben, wie es manch einer vielleicht getan hätte. Nein, wir wollten kämpfen und genau das zeigte er uns auch Tag für Tag. Er wollte mit uns kämpfen.

Er war so ein unfassbar tapferer, mutiger, kleiner Katermann, von dem wir so viel lernen durften.

Er hat sich in die Herzen so vieler lieber Menschen geschlichen und hat diese mit aller Macht besetzt, um zu zeigen, dass wir ihn nicht gleich aufgeben sollen.

Und das haben wir auch nicht getan! Wir haben trainiert, jeden Tag! Er hatte eine ganz liebe Physiotherapeutin, die liebe Anne, die sich immer freute, wenn Chester zu ihr kam. Denn auch ihr hatte er ganz schön den Kopf verdreht.

Ganz zu Schweigen von den lieben Katzenstreichlern, die sich stundenlang zu ihm gesetzt haben, ihm die Pfötchen massierten, mit ihm spielten, ihn einfach auf ihren Schoß legten und seinem stundenlangen Schnurren zugehört haben. Danke an euch!

Trotz aller Bemühungen verschlechterte sich sein Zustand innerhalb einer Woche so sehr, dass er gar nicht mehr Laufen wollte. Alles fiel ihm auf einmal so schwer, als ob sein Körper und vor allem seine Nerven ihm einen Strich durch die Rechnung machen wollten. Es war furchtbar mit anzusehen, dass unsere Fortschritte mit ihm auf einmal wie ausgelöscht wurden.

Am Mittwoch war er so müde, kraftlos und sein Lebenswille schwand von Stunde zu Stunde. Er war sonst ein sehr lauter Kater, der uns immer mitteilte, wann er Hunger hatte, gestreichelt werden oder das Büro mit seinen kleinen Tippelschrittchen erkunden wollte. Er hatte uns alle voll in Beschlag und das haben wir gerne für ihn gemacht. Es war nicht immer leicht, doch wir gaben uns unglaublich viel Mühe und das spürte er.

Am Mittwochabend, den 7.12.22, mussten wir Abschied nehmen. Seine Lieblingsmenschen waren um ihn herum versammelt. Wir erzählten über ihn, wir lachten und weinten gemeinsam, bis er ganz friedlich und ruhig erlöst wurde.

Und nun herrscht da diese wahnsinnig große Leere, die kaum zu ertragen ist. Wir werden nicht mehr freundlich mit einem Maunzen begrüßt, wenn wir in sein Zimmer gucken und auch sein forderndes Miauen, wenn das Abendessen wieder zu spät serviert wird, erklingt nicht mehr.

Er fehlt. Alles fehlt. Seine Stimme, sein Schnurren, seine Wärme.

Wir vermissen dich du kleiner tapferer Kater.

Wie schrieb die liebe Nicole, deine Patentante von dir: „Er hat einem gezeigt, wie kurz und wertvoll das Leben ist.“

Chester ist wenige Wochen nach der Vermittlung zu uns zurückgekommen. Er und seine Schwester zeigen eine starke Ataxie – übersetzt leiden sie an Bewegungsstörungen. Während Viana sich noch aus eigener Kraft fortbewegen kann, müssen wir Chester beim Laufen und Fressen unterstützen.

Diese Ataxie kann ihre Ursache in verschiedenen Krankheiten haben. Eine Aufklärung würde nur ein MRT bringen, wobei wir nicht wüssten, ob es die beiden überhaupt überleben würden, solange in Narkose zu sein.

Ändern würde es an der Ataxie nichts, sodass wir nun mit Physiotherapie und unterstützenden Vitaminen versuchen, den beiden ein bisschen mehr Lebensqualität zu ermöglichen.

Chester ist ein kleiner Kämpfer und hat sich klammheimlich in die Herzen aller Mitarbeiter geschlichen. Er ist unglaublich bemüht, bei der Physiotherapie mitzuhelfen und zeigt schon großartige Fortschritte. Anfangs konnte er seine Hinterbeinchen überhaupt nicht mehr bewegen, sondern überstreckte sie krampfhaft. Nun zeigt er Tiefensensibilität und beugt die Beinchen, sodass er wenige Schrittchen wieder eigenständig laufen kann. Weiter so Chester! Wir kämpfen mit dir!

Beschreibung zu Chesters Mutter Juna:

Juna und Elio wurden am 30.03.2022 in Polch-Ruitsch (hinter dem Friedhof) in fest verschlossenen Kartons aufgefunden und von Ihren Findern zu uns ins Tierheim gebracht.

Wir trauten unseren Augen nicht, als die Pappkartons, ohne auch nur ein Luftloch und fest verklebt mit Paketband „angeliefert“ wurden. Als wir die zwei aus ihrer misslichen Lage befreiten, waren sie im wahrsten Sinne des Wortes atemlos und völlig außer sich.

11 Tage später gebar Juna drei kleine Kätzchen. Sie hat die Geburt, trotz des vorherigen Stresses super überstanden und einen wundervollen Job als Mama gemacht. Mit Argusaugen hat sie ihren Nachwuchs bewacht und es war für uns nicht immer einfach, ihr Zimmer zu betreten. ;-) Nun sind die Kleinen schon agil, erkunden das Katzenzimmer und fressen teilweise selbstständig. Mamas „Milchbar“ wird natürlich nach wie vor genutzt. :-)

Die hübsche Juna gewinnt ganz langsam Vertrauen zum Personal und den lieben Katzenstreichlern und wenn man ihr die nötige Zeit gibt, schmust sie sogar vorsichtig um die Beine.

So macht sich Juna langsam auf die Suche nach Menschen, die ihr die nötige Zeit geben um vollends aufzutauen und verstehen, wenn sie lieber in Ruhe gelassen werden möchte. Sie hat es so sehr verdient ein gutes Zuhause zu haben in der man sie liebt und respektiert.