Sherlock – von der Baker Street ins Tierheim verirrt


Rasse: Europäisch Kurzhaar
Geschlecht: männlich/ kastriert
Alter: geb. ca. 2018
geeignet als: Freigänger
Im Tierheim seit: schon etwas länger

Beschreibung

Wir kennen nicht den genauen Tag, als dieser hübsche schwarze Kater zu uns ins Tierheim kam. Er war plötzlich da, ist aus dem Wald durch unsere Katzenklappe in unser Katzenzimmer marschiert, hat sich am Futter bedient und ist dann wieder seines Weges gegangen. Und das machte er nicht einmal, sondern kam immer wieder, merkte schnell, dass es regelmäßige und schmackhafte Mahlzeiten gab und machte es sich auch auf den Kratzbäumen und Kuschelbettchen gemütlich.

Natürlich waren wir so neugierig und wollten herausfinden, wer er ist – wir kannten weder das Geschlecht, noch das Alter oder sonst etwas über seine Herkunft.

Natürlich war Sherlock sehr klug und gewitzt und ließ sich von uns überhaupt nicht anfassen. So mussten wir ihn leider mit einer Falle austricksen, in die er trotz seines scharfsinnigen Charakters marschiert ist – immer der Nase nach, denn er ist absolut verfressen, was ihm dann zum Verhängnis wurde.

Ein unkastrierter, nicht gechipter, sehr junger Kater verspeiste täglich unsere liebevoll zubereiteten Mahlzeiten. Erwischt!

Natürlich wurde er umgehend kastriert, entwurmt, entfloht und natürlich auch gechipt und auf uns angemeldet. Tja, das hatte er nun davon. Jetzt gehörst du uns. Aber er war uns kein bisschen sauer. Ihm gefiel es hier und so zog er ganz bei uns ein, natürlich weiterhin mit der Möglichkeit zum Freigang in den Wald.

Mittlerweile ist Sherlock ein total verschmuster Kater geworden, beschenkt uns fast täglich mit Mäusen und wir möchten ihm natürlich auch die Chance auf ein richtiges Zuhause geben.

Nach wie vor erschrickt er natürlich, wenn irgendwer irgendwo hämmert oder die Tür zufällt oder auch seine Katzenklappe zum Wald für kurze Zeit verschlossen wird. Er ist nämlich absolute Freiheit gewöhnt und die sollte er im neuen Zuhause natürlich auch bekommen. Sherlock ist natürlich nicht immer da, das heißt, dass Interessenten am besten vorher anrufen, wir werden ihm den Termin dann mitteilen. Doch, ob sich der Sir dann bemüht ihn auch einzuhalten, das können wir nicht versprechen. Schließlich hat er mit dem Mäusefangen alle Pfoten voll zu tun.

Print Friendly
Zurück zu: Katzen