Das Schöne des Tages – Tag 4 :-)


Leute, LeAngel PC1ute was hab ich geackert *Puuh*!
Seit vorgestern habe ich mein Geheimbüro in den Katakomben des Tierheimes nicht verlassen und in einem Crashkurs den Umgang mit dem Notebook gelernt.
Und was soll ich euch sagen?
Es war erfolgreich. Yes!
Schwierigkeiten hatte ich mit der Bedienung des Touchpad (übersetzt = Tastfeld *bingarnichtarrogant* )
Meine dicken Rottipfoten wischten darauf herum, dass der Curser wie ein geölter Blitz über den Bildschirm huschte. Das ging also absolut gar nicht.
Ich grübelte hin, ich grübelte her und plötzlich kam mir die Idee des Jahrhunderts:

Behutsam ging ichmit meiner Zunge über das Tastfeld und schon war der kleine Pfeil gezähmt. Wo ich ihn hin haben wollte, konnte ich ihn mit meiner Zunge hin führen.
Eyh Leute, war das ein überragendes Gefühl!

Ach so. Hab ich vor lauter, lauter ganz vergessen:
Hier meldet sich für euch (und nur für euch) wieder
Angy 0-8-15
Im Auftrag des obersten Geheimdienstagenten.

Wie ich bereits vorgestern schrieb, musste ich mich (bei Wasser und Brot) etwas zurückziehen um fortan mit Word, Excel, Diagrammen, Facebook usw. richtig umgehen zu können.

Angel PC

Das ist nämlich Voraussetzung um explizit, genauestens und effizient für einen hochrangigen Geheimdienst tätig sein zu können, besser gesagt, zu dürfen.

Während ich also im Schweiße meiner Pfoten fast Tag und Nacht schuftete und lernte, wähnte ich meinen Adjutanten Señor Pepe oben im Tierheim bei leichten Spionagetätigkeiten. Ich hatte ihn vorgestern beauftragt in geheimer Mission das Hundehaus aus zu spähen, doch als ich soeben aus meiner selbst auferlegten „Lernauszeit“ aus meinem Geheimdienstbüro kam, war Pepe verschwunden.

Nirgends war der unzuverlässige Kerl zu sehen.
Ich schaute im Hundehaus nach.
Nichts.
Ich schaute in der Küche, im Büro, auf der Menschentoilette nach.
Nichts.

AngelPC2
Ich schaute im gesamten Aussengelände nach.
Nichts.

Nun, wie ich bereits erwähnte dass ich die letzten beiden Tage nur Wasser und Brot zu mir nahm, war mein sonst so gestählter Körper derart geschwächt, dass ich die Suche nach meinem Adjutanten auf gab und mich ermattet in die Küche auf mein Gräfinnenbett begab.
Eine mir deftige, dargereichte Portion Futter nahm ich dankbar an und ein herzhafter Rülpser bestätigte, dass mein Ränzlein endlich wieder voll war.

Da ich nach den langen Arbeitsstunden im Geheimdienstbüro fix und alle war, habe ich beschlossen meinen Groll auf meinen Adjutanten Señor Pepe auf morgen zu verschieben.

Ich werde ihn zu mir zitieren und dann wird er mir Rede und Antwort stellen müssen, wo er heute den ganzen Tag war.
Hoffentlich lungert er nicht mit irgendwelchen Weibern rum.
Ich traue ihm alles zu, diesem Macho-Spanier. 🙄

Obwohl ja heute traumhaft schönes Wetter war und auch noch ist, werde ich mich nun verabschieden und in einen tiefen Tiefstschlaf fallen.
Wenigstens das ist für mich heute Das Schönste des Tages 🙂

In diesem Sinne verabschiedet sich für heute eure Agentien
Angy 0-8-15

Und wie jedes Mal: bleibt positiv und seht das Schöne das jeder Tag trotz allem in sich birgt !!!   :-)

Print Friendly
Zurück zu: Agentin Angy 0-8-15