Seelchen, die mit den Engeln ziehen…


erinnerungDer November birgt viele Geheimnisse in sich.

Viele Ergeignisse und Erlebnisse die einem im Laufe des bald zu Ende gehenden Jahres begegneten oder widerfuhren, kann man der Ruhe, der Stille und er Dunkelheit dieses Monates anvertrauen.
Er nimmt sie auf. Er nimmt sie auf wie eine Wolke aus der für einen kurzen Moment die Sonnenstrahlen blinzeln. Diese blassen Sonnenstrahlen, die sich bald wieder zur Wolke zurück ziehen, nehmen unsere Gefühle, Gedanken, Traurigkeiten zu sich und mit sich.
Lassen wir es zu, bevor die Hektik der Vorweihnachtszeit uns unweigerlich vereinnahmt, uns der Stille hin zu geben.

Wir vom Tierheim Mayen halten ebenfalls einen Moment lang inne.
Wir lassen Stille so gut es geht zu, und denken in diesem Monat an alle uns anvertrauten Tiere, die uns in diesem Jahr verlassen mussten.

Wir spüren ihre Seelen, weinen und trauern um sie und dennoch können wir sie der Weite des Himmels anvertrauen.

Es ist unsagbar schwer, bis aufs Skelett abgemagerte Katzenkinder sterben zu sehen, weil sie zu spät gefunden und zu uns gebracht werden konnten.
Es ist unsagbar schwer, uralte Hunde und Katzen aufnehmen zu müssen, weil ihr Herrchen oder Frauchen verstarben und die Erben angeblich „keine Zeit“ für die Tiersenioren haben.
Es ist unsagbar schwer Tiere aufnehmen zu müssen weil sie als vermeindliches Fundtier unter Lügen abgeschoben werden. Die fassunglose Blicke der Hunde, die verzweifelt ihren Besitzern nach schauen wenn sie das Tierheim verlassen und sich nicht mal mehr nach ihrem Hund umsehen, zerreissen einem das Herz!

Manchmal verkraften die alten Herzen das alles nicht und gehen. Sie sterben; liegen eines morgens in ihren Bettchen und sind tot.

Manchmal sind grauenvolle Unfälle dafür verantwortlich, dass Tiere viel zu früh über die Regenbogenbrücke gehen müssen.

Immer bleiben wir Menschen fassungslos zurück.
Es kostet unendlich viel Kraft an all diesen Schicksalen nicht zu zerbrechen.
Es kostet unendlich viel Kraft, trotz den Lügen und Bosheiten denen die Tiere und wir oft ausgesetzt sind, weiter zu machen.

Doch die Trauer um all die hilflosen Geschöpfe für die wir eine kleine Weile da sein durften, geben wir an die Stille des Himmels ab.
Gerade jetzt im November. Des Monates der Erinnerung an unsere Toten.

Doch wir wissen, dass wir vom nächsten Sonnenstrahl der uns geschickt wird, wieder Kraft empfangen, weil wir schon oft erfuhren, dass nach jeder Dunkelheit wieder strahlendes Licht auf uns wartet.

So möchten wir uns nun in Stille verneigen vor unseren, in diesem Jahr verstorbenen Seelchen, für die wir nichts mehr tun konnten:

Susi + Januar
Kessy + März
Wilhelm + März
Ismael + April
Rosia + April
Leo + April
Gisbert + April
Berni + Juli
Spike + Juli
Malala + September
Crazy + Oktober
Bienchen + November

Und alle weiteren Hunde, Katzen und Kleintiere, die wir in unseren Herzen weitertragen.

Wir lassen euch ziehen, auch wenn es unendlich weh tut.
Doch letztendlich sind wir ganz sicher:
Für Tiere gibt es nur den Himmel.

Danke dass es euch gab und dass wir so unendlich viel von euch lernen durften.

Seid behütet und beschützt und nun…. fliegt mit den Engeln.

Hiergelangen Sie zur Bildquelle: Bild

 

Print Friendly
Zurück zu: News