Hedwig jetzt Bella – unvergessen


Bella ging Irmeli voraus. Zwei alte Katzendamen, die zum Glück in ihren Pflegestellen nochmal erfahren durften, was Liebe und Zuneigung bedeutet. Danke Familie H., dass ihr Bella bis zu ihrem Tod begleitet habt.

Wir danken Bellas Patin:
Frau Schäfer aus Mertloch

Rasse: Europäisch Kurzhaar
Geschlecht: weiblich/kastriert
Alter: ca. 14 Jahre
geeignet als: Freigänger/Wohnungskatze
Im Tierheim seit: 27.9.19

Beschreibung

27.05.20
Die Liebe bleibt – Bella !

Am 13.05. haben wir unsere geliebte, kleine Bella gehen lassen. Es tut immer noch so weh und
wir können nicht verstehen, warum sie nur 15 Jahre alt werden durfte. Ende Oktober 2019 hat
Kristina uns die kleine graue Maus empfohlen, weil sie wußte, das wir 2019 unsere drei alten
Fellnasen gehen lassen mußten und wir nur alte, kranke oder Katzen mit Handicap aufnehmen.
So kam Bella (damals noch Hedwig) zu uns.
Bella war von Anfang an außergewöhnlich. Sie war trotz ihres Alters sehr klein und zart vom Wuchs
und sie war sehr zurückhaltend, was sich irgendwann total verloren hat. Auch „weinte“ oder „schrie“
die kleine Bella sehr oft und laut. Aber alles das hat uns nicht gestört, denn sie glich dies mit ihrer
bezaubernden Art wieder aus. Trotzdem haben wir sie der Tierärztin vorgestellt, weil wir noch nie eine
Katze hatten, die sich so lautstark eingebracht hat.
Als wir sagen konnten Bella ist angekommen, ist ihr Halt – der Kater Minki – verstorben. Minki und Bella waren wie Topf und Deckel – nicht gesucht und doch gefunden ! Minki hat ihr gezeigt, dass hier ihr zu Hause für immer ist und Minki hat Bella auch sonst alles gezeigt oder vor gemacht. Beide Wuschels waren unser Dreamteam. Aber wir konnten Bella sehr schnell auffangen, haben uns extra viel um sie bemüht, sie verwöhnt und ihr dann den Kater Merlin (auch aus dem TH) zur Seite geholt.
Bellachen hat uns nach und nach gezeigt, was für ein tolles kleines Persönchen sie ist. Manchmal war sie Diva, dann Schmusetiger hoch drei und dann wieder ganz plötzlich und ohne Vorwarnung Raubkatze, was
Frauchen mit etlichen Katzenbissen von Bella zu spüren bekommen hat. Oft habe ich mir den Kopf zerbrochen, was ich falsch gemacht habe und warum Bella mich bis aufs Blut gebissen hat. Ich bin zu keinem Ergebnis gekommen und habe es der Bella auch nicht übel genommen, denn kein Tier beißt einfach so……
Später, so Anfang Februar, haben wir bemerkt das unsere Süße nichts oder kaum noch etwas sieht. Aber
Bella hat kein Mitleid gebraucht, nur Verständnis. Denn trotz ihrer Blindheit hat sie es geliebt hinter mir her zu stiefeln und mich zu begleiten, Bella entwickelte sich zu meinem Schatten, was sie so entzückend machte, das ich sie sehr oft hoch nehmen durfte und dann eine gefühlte Ewigkeit mit ihr geschmußt habe. Bella hat sehr schnell gelernt auf meine Stimme zu hören oder auf Geräusche (z.B. mit der Zunge schnallzen oder ein Lied singen oder einfach ihren Namen rufen). Mitte, Ende April hat Bella auch nicht mehr auf Laute reagiert. Zur Blindheit kam nun noch Taubheit hinzu und die Demenz tat ihr übriges. Irgendwann habe ich auf Bella ihre Stimme reagiert – wir hatten unsere Rollen getauscht. Ich habe die Süße hoch genommen, sie zur Toilette getragen, sie beim Futter und Wasser abgestellt, sie an meiner Brust gehalten und wie ein Baby hin und her geschaukelt. Dann war Bella glücklich und ich habe sie in ihre Höhle gesetzt … bis zum nächsten Bella-Ruf. Eines Morgen hat Bella mich nicht gerufen, sondern nur noch geschlafen. Als ich sie dann aus ihrer Höhle genommen haben, war sie total desorientiert, hat sich nur im Kreis gedreht und ist dann einfach umgefallen.
Da wußten wir, es so soweit – Bella möchte zu ihren Freunden über die Regenbogenbrücke.
Die anschließende Untersuchung bei Frau Doktor ergab das Bella total blind und taub war, das ihre Nieren kaum noch zu fühlen waren und das sie irgendwann (wahrscheinlich in der vergangenen Nacht) einen
leichten Schlaganfall hatte.
Bevor wir Bella gehen ließen, habe ich sie noch einmal an meine Brust gedrückt und mich mit ihr vor der Arztpraxis in die Sonne gesetzt. Wir haben beide unsere Nähe gespürt und unseren gemeinsamen Herzschlag gehört – das war so schön und tat doch so weh zugleich…
In meinen Armen und an meiner Brust durfte Bella dann auch für immer einschlafen und die Reise in eine
(hoffentlich) schönere Welt antreten.

Mach es gut Bella-Maus, deine unendliche Liebe und viele schöne Gedanken bleiben hier – das kann uns keiner nehmen.

14.05.20
Liebe Kristina,
wie wir schon damit gerechnet hatten mussten wir am 13.05.2020 unsere
kleine, süße Bella über die Regenbogenbrücke gehen lassen . Bellas Nieren waren
kaum noch zu fühlen und es scheint so, als ob sie einen leichten Gehirnschlag hatte.

Wir hatten unsere Bella inzwischen sehr ins Herz geschlossen und sie hatte
volles Vertrauen zu mir. Seid sie total erblindet war, war ich ihr Blindenhund,
habe sie überall hin begleitet und sie gelehrt auf Klopf-und Mundgeräusche zu reagieren.
So wußte Bellachen wo das Essen stand, das Wasser war und das Katzenklo. Die
Demenz hat sich rasant bei ihr breitgemacht, so das sie immer wieder vergessen hat wo was war.
Wenn meine Kleine geweint hat, bin ich nachts aufgestanden und habe mich liebevoll um sie
gekümmert. Irgendwann habe ich bemerkt das Bella nicht mehr auf Geräusche oder Töne reagiert hat.
Sie war taub geworden. Seid einigen Tagen war Bella so desorientiert, das sie ohne mich gar nichts
mehr konnte. Vor Panik hat sie sich nur noch im Kreis gedreht….
Bella hat es geliebt in meinen Armen, an meiner Brust zu liegen und mit mir draußen auf dem Balkon
zu sitzen uns von der Sonne streicheln zu lassen und einfach nur unseren Herzschlag zu hören.
In meinen Armen durfte sie auch heute über die Regenbogenbrücke gehen…ich habe sie
gehalten, bis wir wußten das sie jetzt auf der anderen Seite ist….
Wir haben unsere süße Maus unter Kirschblüten (junger Kirschbaum) bestattet.

17.10.19
Liebe Menschen und Tiere im TH Mayen,
hier ein kurzen Up date von / nach einer Woche Hedwig.

Wer ist denn bloß auf die Idee gekommen dieser wunderbaren Mieze den Namen Hedwig
zu geben? Die süße Maus hat weder Federn, noch ist sie weiß und bei Harry Potter hat sie auch nicht
mitgespielt und eine Eule ist sie schon garnicht. Als Mädchen-/Frauenname paßt Hedwig überhaupt
nicht zu ihr, zu altbacken.
Wir haben noch nie den Namen eines unserer Fellnasen geändert, sondern es immer bei dem Namen
belassen, wie wir sie aus dem Tierheim übernommen haben. Aber dieses mal sind wir davon abgewichen.
Hedwig heißt ab sofort bei uns Bella -die Schöne. Dieser Name paßt perfekt zu ihr und sie hört schon,
wenn man sie so ruft. Zumindest kommt sie dann vorsichtig angetippelt, nimmt ihr Fressen in Frauchens Nähe
ein und läßt sich kurz streicheln. Für eine Woche Aufenthalt bei uns ist dies ein enormer Fortschritt.
Nur bei Herrchen ist sie noch ein großer Angsthase.

Wir haben Bella bisher als eine für ihr Alter kleine Katze, die sehr ruhig, bescheiden, zurückhaltend und
unheimlich lieb ist kennen gelernt. Bella verläßt schon immer öfter (auch am Tage) ihre Zufluchtsorte, liegt
dann meist in einer Katzenhöhle und geht auch schon am Tage zur Toilette. Auch das Futter von Minki wird „verkostet“.

Der erste Kontakt mit den schönen roten Katermann Minki verlief vollkommen problemlos. Beide Katzen
sind auf sich zugegangen, haben sie die Nasen wie Eskimos aneinander gerieben und das wars. Die
„Hab-acht-Stellung“ hatten nur Frauchen und Herrchen.

Übrigens haben Bella und Minki die gleiche Gehbehinderung in der Hinterhand, nur Minkis ist stärker ausgebildet.

Ich will ja nichts beunken, aber wenn sich die Beziehung zwischen Minki und Bella so weiter entwickelt,
dann könnten das echt dicke Freunde werden. Beide besuchen sich schon mehrmals am Tag, reiben ihre
Nasen aneinander, fressen sich gegenseitig das Futter weg und gehen beide auf ein Katzenklo. Das zweite
Klo wurde bisher nicht benutzt, auch der Wassernapf wird geteilt, obwohl für jeden einer da steht.

Warten wir mal ab, was die Zeit bringt – wir sind sehr gespannt !

So Ihr lieben dort in der Pluns. Nun wißt Ihr das Hedwig/Bella gut bei uns angekommen ist und wie es
bisher aussieht richtet sie sich gerade auf einen langen und schönen Lebensabend ein !!!

Liebe Grüße schicken Familie H.-H. mit Bella und Minki

9.10.19
Sie ist mindestens 13 Jahre alt, trägt eine Tätowierung, die uns zeigt, dass sie 2007 kastriert wurde. Hedwig hat leichte Koordinationsschwierigkeiten in den Hinterbeinen, die jedoch von keinem Unfall stammen, was ein Röntgenbild zeigte.
Aufgrund ihres Gangbildes können wir uns gut vorstellen, sie auch in reine Wohnungshaltung zu vermitteln. Vom Charakter her ist sie eine eher unauffällige, genügsame Katzendame, die am liebsten in ihrem Weidenkörbchen liegt. Streicheleinheiten lässt Hedwig zu und genießt sie bei einem wohligen Schnurren.

Mehr wissen wir leider nicht über die ältere Dame.

Print Friendly
Zurück zu: Unvergessene