Ludwig – vermittelt


Rasse: Europäisch Kurzhaar
Geschlecht: männlich/kastriert
Alter: 10+
geeignet als: Freigänger
Im Tierheim seit: 20.7.19

Beschreibung

9.9.19
Freigeist Ludwig möchte wieder leben!!!
Hier seht ihr unseren lieben Haudegen Ludwig, der vor einigen Wochen als Fundkater in katastrophalem Allgemeinzustand abgegeben wurde. Eine massive Wunde im Gesicht bereitete ihm große Schmerzen. Zum Glück hat er nun alles gut überstanden und bis auf eine kleine Kruste, ist nichts mehr von dem ursprünglichen Elend sichtbar.
Was viel schlimmer ist, ist seine verletze Seele. Er ist unglaublich unglücklich darüber, eingesperrt zu sein. Er war vermutlich viele, viele Jahre ein Streunerleben gewöhnt, ging seines Weges und durfte selbst bestimmen, wann er wo sein wollte.
Und genau das möchten wir ihm wieder ermöglichen und suchen händeringend eine Stelle, die ihm eine Betreuung auf Lebenszeit, aber auch größtmögliche Freiheit bieten kann. Ein trockener Schlafplatz, eine Futterstelle und Freiheit. Mehr möchte er nicht.
Wir stehen seinen neuen Übernehmer finanziell zur Seite und übernehmen alle anfallenden Futter- und Tierarztkosten.
Das einzige, das wir möchten, ist: dass unser Ludwig wieder glücklich sein kann!!!
Bitte helft uns solch einen Platz mit viel Freiheit zu finden.

20.7.19
Ludwig wurde es in seiner Pflegestelle zu langweilig und fiel negativ durch sein Verhalten auf. Er wollte unbedingt wieder nach draußen, doch sein Pflegefrauchen konnte ihm das leider nicht ermöglichen, sodass er ab sofort bei uns im Tierheim in unserem großen Außengehege wohnt. Glücklich ist Ludwig über diesen Umstand nicht, denn er würde am liebsten wieder ganz in die Freiheit entlassen werden und sein bisheriges Streunerleben fortführen. Hören tut er auch nicht mehr gut, sodass er fast in einer ohrenbetäubenden Lautstärke um sein Leid klagt und das geht uns durch Mark und Bein, da wir ihm bei uns keine Alternative zur Zeit bieten können.

—-

Neuigkeiten von „Ludwig“

Einen Tag nach dem Post vom armen Ludwig meldete sich eine superliebe Frau, die sich als Pflegestelle anbot.
Ihr war es egal, dass er so im Unstand war, dass er diese große Wunde am Kopf hatte und fürchterlich so nach Gülle stank.
DAS sind Menschen, die ohne wenn und aber helfen und anpacken!

Sie brachte später Ludwig zum Tierarzt, wo man ihn säuberte, kastrierte und auch bekam er selbstverständlich einen Chip.
Eine Parasitenbehandlung war unumgänglich, denn den Flöhen und Zecken die sich auf ihm tummelten, musste der Garaus gemacht werden.

Dann die Untersuchung der großflächigen Wunde am der rechten Kopfseite.
Sie wurde gereinigt und medizinisch versorgt und die Vermutung liegt nahe, dass es sich um eine gravierende, allergische Reaktion handelt.

Nun wird er eine Weile Medikamente einnehmen müssen und dann werden wir sehen, ob sich die Wunde wieder schließt.

Man muss sich sehr zusammennehmen, um denjenigen, der derart sein Tier unkastriert und verkommen lässt, nicht mit bösen Gedanken zu überschütten.
Das tun wir aber nicht, die Hauptsache ist, dass die Finder von Ludwig nicht weggeschaut und ihm geholfen haben, indem sie ihn zu uns brachten.
Nun wird alles gut, großer Kämpfer.

———————————————————————–‚

Ein Tierelend jagt das andere.
Gestern wurde dieser arme Kerl in Trimbs gefunden.

Wäre ein „Geruchspost“ möglich, so müssten sich sämtliche Leserinnen und Leser die Nase zu halten.

Wir vermuten, dass der unkastrierte Kater in einen Güllebehälter oder ähnliches gefallen ist.
Eine großflächige Schürfwunde an der rechten Kopfseite hat er sich vielleicht beim Versuch aus seiner Misere zu kommen, zugezogen.

Ein armer Tropf, der wahrscheinlich von niemandem vermisst wird.
Oder doch???

Print Friendly
Zurück zu: Vermittelte Katzen