Malala – unvergessen


Wenn wir um einen geliebten Menschen trauern, den wir verloren haben, so fühlt es sich an, als ob uns jemand bei lebendigem Leid das Herz rausreißt. Wir weinen, wir fragen nach den Gründen, warum und wieso? Doch niemand kann uns eine Erklärung geben. Uns bleibt nichts anderes übrig, als es so hinzunehmen.

Manch einer mag es sich kaum vorstellen, aber auch unsere vierbeinigen Freunde trauern. Ja! Auch sie empfinden Schmerz, wenn sie jemanden verloren haben, der ihnen gut getan hat.

So war es bei unserer Kaninchenmama Malala. Seit März befand sie sich mit ihren 11 Kaninchenkindern bei uns im Tierheim und kümmerte sich liebevoll um ihren Nachwuchs. Die Kleinen wurden größer und größer und fanden alle nacheinander ein wunderbares Zuhause in neuen Kaninchengruppen. Übrig blieben zuletzt Mama Malala und Malika ihre Tochter.
Letzte Woche Sonntag dann der Schock, Malika ist ganz plötzlich und für uns unerwartet verstorben. Ihre Mutter war dabei. Auch das merken Tiere ganz bewusst.

Die ersten drei Tage nach ihrem Tod beobachteten wir Malala ganz genau. Sie fraß, hoppelte im Gehege umher und wir dachten, dass sie den Tod ganz gut verkraftete, doch am Donnerstag war alles anders. Sie stellte das Fressen ein, zog sich zurück und war wie ausgewechselt. Sie lag in ihrer Hütte, kam sogar für ihre geliebten Äpfelchen nicht heraus und wir machten uns große Sorgen um sie.
Wenn sie ein Mensch gewesen wäre, so hätte sie in Strömen geweint. Wir konnten sie nicht trösten, so sehr wir uns auch bemühten, sie wollte nicht mehr leben.
Eine Kollegin nahm sie gestern Nachmittag mit nach Hause, damit sie wieder Gesellschaft hatte, doch Malala machte sich schon auf die Reise zu ihrer Tochter und verstarb am späten Abend, dick gebettet auf einem Heunest.

Wir sind so unglaublich traurig, wir weinen um diese großartige Kaninchenmama, die ihren Nachwuchs so liebevoll großzog und nun ihr eigenes Leben aufgab, weil sie trauerte. Ja, sie ist aus Trauer gestorben. Sie hat sich aufgegeben.

Malala du warst ganz wunderbar. Wir werden dich vermissen!!!

Art: Hasenkaninchen-Löwenkopf-Mix
Geschlecht: weiblich
Alter: Malala geb. März 2018 Jahr
kastriert am: die Böckchen sind kastriert
geeignet für: gut geschützte Außenhaltung
Im Tierheim seit: 7.3.19

Beschreibung

Malika ist am 01. September plötzlich und unerwartet verstorben. Ihre Mama trauert sehr und ist nun ganz alleine. Wir wünschen uns für sie, dass sie ganz schnell Anschluss an ein nettes, kastriertes Böckchen findet.

Zur Vermittlung stehen noch Mama Malala und ihre Tochter Malika.
Die anderen der einstigen „Großfamilie“ sind bereits ausgezogen.

Mama Malala mit ihren 5 Sprösslingen. Ihr zweiter Wurf (Anouk und Co.) ist bereits alt genug, um vermittelt zu werden.

Wir würden uns über Grünfutterspenden sehr freuen!!!
——

Leider nimmt es kein Ende. Immer wieder werden vermeintlich gleichgeschlechtliche Kaninchen zusammengehalten, bis auf einmal Babys geboren werden und man sich fragt, woher diese nur stammen können…es ärgert uns leider immer wieder. Es sollte viel mehr Aufklärung in der Kleintierhaltung betrieben werden, zumal viele Menschen nicht wissen, dass Kaninchen sehr früh (schon mit 10 Wochen!!!) geschlechtsreif werden können und erfolgreich decken können. Auch die eigene Mutter!

Aus dieser Unkenntnis sind zwei Würfe resultiert mit insgesamt 11 Kaninchen. Sechs Kaninchen, darunter zwei Böckchen, haben wir gestern bereits aufgenommen, damit kein weiteres Unglück passiert. Diese wurden heute frühkastriert und können dadurch mit ihren Schwestern zusammenbleiben und auch schon zu Weibchen vermittelt werden. Heute folgte dann Mama Malala mit ihren 5 Jüngsten, die Ende Januar geboren sind. Wir wollten einfach nicht, dass sie zu früh von ihrer Mama getrennt werden, im Zoogeschäft, beim Schlachter oder bei Menschen landen, wo sie sich wieder unkontrolliert vermehren.

Interessenten, die einem dieser Kaninchen ein artgerechtes Leben ermöglichen können und auch möchten, können sich gerne telefonisch bei uns melden.

Print Friendly
Zurück zu: Unvergessene