Pepe`s Abschied von seinem allerbesten Freund


Moppel Abschied 3

Nun ist es geschehen.
Mein „Blutsbruder“ und Hundebierkumpel ist weg.
Weg! :-(

Nein, nicht wirklich weg, doch eben wurde er von seiner neuen, zweibeinigen Freundin ab geholt und nun sind sie auf der langen Reise nach Berlin-Brandenburg. Sooo weit weg.

Als Frau A. (sie kam ja letzte Woche jeden Tag zu Moppel um ihn kennen zu lernen), eben das Gelände betrat, musste ich reflexartig ganz feste meine Augen zu drücken. Nein, ich wollte nicht sehen wie sie Moppel ab holt. Nein, ich wollte nicht sehen, wie mir mein bester Freund genommen wird.

Moppel Abschied 5

Doch dann bekam ich eine deftige Rüge von meinen Tierheimmenschen und „ich sollte mich was schämen“. Statt sich von Herzen für und mit Moppel zu freuen, würde ich mich egoistischer anstellen wie der eitelste Narzisst.

Pfff…. ich öffnete dann halt wieder meine Augen, schmollte wie ein Kind dem ein Überraschungsei verwehrt wird und sah dann wie Moppel seine neue Freundin an himmelte. Seine Knopfkulleraugen glänzten und tausend Herzchen funkelten darin.

Abschied 4

Gemeinsam mit seiner neuen Liebe verabschiedete Moppel sich von Alena, mit der er Wand an Wand wohnte,

Moppel Abschied 4

verabschiedete sich von Kristina, Susanne, Sybill, Miriam, Ellen, Brigitte, Achim und, und, und…

Alle die ihn fast ein ganzes Jahr lang begleiten durften, hielten ein paar Tränchen zurück. Ein lachendes und ein weinendes Auge.

Moppel, dieser unglaublich wunderbare Rotti, der mit einem Gewicht von 89 kg zu uns gebracht wurde, der kaum laufen konnte und litt.
Moppel, der tapfer unser Abnehmprogramm mit machte und mehr und mehr Lebensqualität- und freude hatte.
Moppel, der schließlich 34 kg ab nahm und innerlich wie äusserlich ein vollkommen „neuer“ Hund wurde.

Moppel Abschied

Moppel, der mich, den Pepe, als seinen besten Freund und Kumpel angenommen hatte, der mir Geheimnisse anvertraute, sonst niemand je erfahren wird.

Pepe und Moppel

Moppel, der so ein großes Herz hat, dass Mensch und Tier seine Liebe unweigerlich empfand.

Dieser Moppel, dieser mein bester Freund zog nun eben nach Berlin-Brandenburg. Sein neues Frauchen hat mir in die Pfote versprochen immer mal wieder Fotos zu schicken, damit Moppel irgendwie in unserem, in meinem Leben bleibt.

Ich brachte es nicht fertig mich von ihm so richtig zu verabschieden.
Ich hätte ihn gebeten hier zu bleiben, doch ich weiss das wäre egoistisch gewesen.
Als er das Tierheimgelände verließ, sich an der Ecke noch einmal um drehte und mir zur rief:“ Danke für alles, mein bester Freund. Wünschen wir uns gegenseitig ein erfülltes, glückliches Leben. Danke dass es auch dich in meinem Leben gab.“

Moppel56kg
Sagte es und marschierte stolz und fast schon majestätisch an der Seite seiner ebenso glücklichen Freundin von dannen.

Und das war der Moment, dass ich hinter ihm her rennen wollte.
Ihn noch einmal umarmen, ihm noch einmal zu sagen dass die kurze Zeit die wir miteinander verbringen durften, mit die schönste war, an die ich mich erinnern kann.
Doch bevor ich los rennen konnte, machte Ruth mich an die Leine und verhinderte so, dass ich einen theatralischen Unsinn machen konnte.

Moppel Abschied 7

So konnte ich nur noch Moppel Glück wünschend und segnend hinterher schauen und ihm ein Gedicht aus meinem Herzen mit auf die Reise geben:
„Moppel, mein Freund.
Gott gebe dir für jeden Sturm einen Regenbogen,
für jede Träne ein Lächeln,
für jede Sorge eine Aussicht
und eine Hilfe in jeder Schwierigkeit.
Für jedes Problem das das Leben schickt,
einen Freund, es zu teilen,
für jeden Seufzer ein schönes Lied
und einen Menschen der mit dir geht.“

Auf Wiedersehn Moppel. Auf Wiedersehn!!!

 

Print Friendly
Zurück zu: News