Ronja – sie ist ein einzigartig besonderer Hund!


Wir danken Ronjas Patin:
Fr. Ahrens aus Koblenz

Rasse: Hütehund-Mix
Geschlecht: weiblich
Alter: ca. 2 Jahre
Schulterhöhe: 55 cm
Im Tierheim seit: 27.3.2018

Beschreibung

22.01.2019:

Die wundersame Verwandlung der zauberhaften Ronja!

So könnte man die Entwicklung dieser einstigen „Räuberbraut“ bezeichnen.
Als Ronja zu uns kam, konnte man sie ohne weiteres als etwas schwierig bezeichnen. Schwierig im Sinne, dass sie ihren vierbeinigen Leidensgenossen „Rasmus“ mobbte, dass sie noch lange nicht jeden an sich heran ließ und dass sie meinte machen zu können was sie wolle.

Im März ist sie bereits 1 Jahr bei uns und Ronja hat sich wundervoll entwickelt.
Sie ist sanfter geworden, hat gemerkt wie herrlich es ist nach langen Spaziergängen zu schmusen und zu kuscheln. Auch an ihrer Erziehung wurde gearbeitet und sie nimmt gerne Lehre an.

Sie hat mittlerweile einen netten Stammgassigänger, der sehr viel Zeit mit ihr verbringt und Ronja sehr lobt.
„Sie ist ein ganz besonderer Hund, den man lesen lernen muss. Auf den man eingehen muss um sie richtig kennen zu lernen. Ist man dazu Willens, hat man eine traumhafte Weggefährtin an seiner Seite.“ So schildert Herr W. Ronja, die ganz aus dem Häuschen ist wenn sie ihn sieht.

Ronja sollte nicht als Zweithund aufgenommen werden. Mit Artgenossen hat sie hin und wieder einige Probleme.
Auch zeigt sie, wenn ihr jemand unsympathisch ist.
Sie ist ein intelligenter, kluger und aufmerksamer Hund, der in hundeerfahrenen Händen noch mehr aufblühen würde.

Leider hat sich bisher noch niemand für sie interessiert. Schade, denn Ronja ist ein aussergewöhnlicher Hund.
Einzigartig sind sie alle unsere Vierbeiner.
Doch Ronja ist dazu noch besonders!!!

12.09.2018:

Rasmus konnte mittlerweile erfolgreich vermittelt werden, womit nun noch Ronja übrig bleibt, die auf der Suche nach einer neuen Familie ist.

Ronja ist vom letzten Gehege, wo die beiden ursprünglich untergebracht waren, ganz nach vorne neben das Büro gezogen und macht sich hier wirklich super. Sie genießt es, nah bei uns zu sein und unser Vorgelände zu entdecken. Ohne Rasmus hat sie nun niemanden mehr, den sie kontrollieren kann und ihr Verhalten hat sich bereits jetzt positiv verändert. Natürlich wird Ronja sich wieder eine neue Bezugsperson in der Familie aussuchen und versuchen wollen, alles andere von ihr fern zu halten, doch dies ist mit konsequentem Training zu unterbinden.

Wir sind uns sicher, dass nun Ronjas Zeit gekommen ist und wir auch für sie Menschen finden werden, deren Leben die unglaublich verschmuste und anhängliche Hündin bereichern wird.

23.08.2018:

Wir haben lange nicht den Text von Ronja und Rasmus aktualisiert, ein Versäumnis, was dringend nachgeholt werden muss. Mittlerweile sind die beiden äußerlich kaum wiederzuerkennen. Sie haben nun gepflegtes Fell, riechen wie normale Hunde und haben sich so gut bei uns eingelebt, dass wir sie nun Interessenten vorstellen möchten.

Die beiden Hunde sind charakterlich grundsätzlich unterschiedlich. Während Rasmus ein „treudoofer“ Schlappes ist, der alles mit sich machen lässt, nur um den Menschen zu gefallen, ist Ronja ein kleiner Kontrolleur, der alles um sich herum selbst regeln möchte. Sie neigt dazu, schnell ihre Menschen zu beschützen und andere Fremde massiv zu verbellen oder auch nach ihnen zu beißen, wenn sie ihre Warnung nicht verstehen. Sie muss lernen, dass sie sich den Menschen unterordnen muss und das geht nur, wenn ihre neuen Übernehmer willensstark, absolut konsequent und in der Lage sind, die Führung zu übernehmen. Ronja würde für ihre Menschen alles tun! Sie heischt nach Aufmerksamkeit und Liebe, wobei sie manchmal recht aufdringlich dabei wird und möchte immer in der Nähe ihrer Menschen sein. Das Alleinsein muss sie lernen und auch die Tatsache, dass sie nicht mehr die Chefin sein darf.

Rasmus ist ein großer Schmuser. Er möchte nur gefallen. Er ist auf seine Art eher zurückhaltend und steht hinten an, was aber an der Tatsache liegt, dass Ronja ihm die „Show“ stiehlt. Auch er möchte die Nähe von Menschen erfahren, lange Spaziergänge unternehmen und sein Plätzchen in einer lieben Familie finden.

Für die beiden suchen wir absolut verständnisvolle Menschen, die nicht gleich von Anfang an zu viel von den Hunden erwarten. Was sollen sie auch kennen, wenn sie zuvor vermutlich in irgendeiner dreckigen Scheune ihr Dasein fristen mussten? Hier bei uns haben sie immerhin schon gelernt: sich anleinen zu lassen, ein Geschirr an ihrem Körper zu ertragen, gebürstet zu werden, spazieren zu gehen und besuchen seit Wochen jeden Mittwoch die Hundeschule, um auch beim Grundgehorsam punkten zu können. Also eine Menge! Wir sind stolz darauf, dass die beiden bis jetzt soweit gekommen sind und würden uns wünschen, wenn wir nun die Menschen fänden, die noch einen Schritt weiter gehen und den beiden die Aussicht auf ein Zuhause geben können.

März 2018:

Diese zwei armen, verwahrlosten Hunde wurden am 27.3.18 in Monreal aufgegriffen. Sie waren völlig verdreckt, verfilzt und haben gestunken, als ob sie in ein Güllefass gefallen wären.

Im März vor einem Jahr haben wir, falls ihr euch noch erinnern könnt, ebenfalls vier äußerst verwahrloste Hunde bei Düngenheim aufgefunden. Hier besteht eindeutig ein Zusammenhang, jedoch weiß kein Mensch, wo diese Hunde herstammen.

Wir sind auch für jeden anonymen Hinweis dankbar!!!

Ronja und Rasmus wurden mittlerweile bereits frisiert und stinken bei weitem nicht mehr so fürchterlich :-) Gerne können die beiden von Interessenten besucht werden.

Print Friendly
Zurück zu: Hunde
Zurück zu: Sorgenkind