Nele – vermittelt


Rasse: Europäisch Kurzhaar
Geschlecht: weiblich/kastriert
Alter: unbekannt, circa 6 Jahre
geeignet als: Freigänger/Wohnungshaltung
Im Tierheim seit: in einer Pflegestelle

Beschreibung

Nele lebt zur Zeit in einer Pflegestelle. Die liebe Katzendame wurden vor einigen Jahren vom Katzenschutzverein Koblenz aufgenommen und nach dessen Auflösung an unseren Tierschutzverein abgegeben.

Da Nele durch die Anwesenheit der zwei Katzen in der Pflegestelle eher gestresst ist, wünscht sich ihr Pflegefrauchen einen Platz als Einzelkatze, gerne bei einer älteren Dame, die Nele ausgiebig verwöhnt :-)

Bei Interesse an Nele wenden Sie sich bitte telefonisch an uns.

Während ihrer Zeit in der Pflegestelle suchen wir Paten, die uns bei den Medikamenten- und Futterkosten unter die Arme greifen.

Beschreibung ihres Pflegefrauchens:

Nele ist nun schon seit 2 ½  Jahren als Pflegekatze in Betreuung. Sie saß damals verschreckt in der Garage einer Tierfreundin. Dort hatte sie wohl verzweifelt nach Futter gesucht, die gelben Säcke waren zerrissen und leere Katzenfutterdosen blitzblank geschleckt. Da der Zustand des Tierchens nur als erbarmungswürdig bezeichnet werden konnte, wurde sie sofort zur genaueren Untersuchung in die Tierklinik gebracht. Dort stellte sich heraus, dass Nele unterernährt und dehydriert war. Außerdem zeigte sich, dass sie an Epilepsie leidet. Wie konnte es dazu kommen, dass ein Tier in derart schlechtem Gesundheitszustand wie aus dem Nichts in einem belebten Wohnviertel auftaucht? Niemand kannte sie, niemand hatte sie vorher gesehen. Es blieb ein Rätsel. Und doch mag man glauben, dass Tiere ein Gespür dafür haben, wo ihnen geholfen wird. So als fänden sie in höchster Not instinktiv ihre Retter. Die nächsten kalten Nächte hätte Nele mit Sicherheit nicht überlebt, es war Rettung in allerletzter Sekunde. Die Kleine musste zuerst einmal wieder zu Kräften kommen, denn in ihrem Gesicht konnte man die Spuren ihres Überlebenskampfes deutlich erkennen. Inzwischen ist Nele auch gut auf ihr Medikament eingestellt, so dass sie kaum mehr epileptische Anfälle hat. Als Nele sich von ihren Strapazen erholt hatte wurde sie dann zunächst auch vermittelt.
Seit Monaten lebte Nele nun in ihrem neuen Zuhause und man dachte, es sei alles gut. Regelmäßig wurde sie tierärztlich behandelt und sie hatte sich sehr gut in der neuen Familie eingelebt…
… und dann DAS:
Wieder wurde ihr der Boden unter den Füßen weggezogen, weil sie die Erwartungen, die man an sie stellte, nicht erfüllen konnte. Neles neues Frauchen teilte mit, dass sie sich nicht mit einem kleinen Kätzchen verstehe, welches man sich auch noch angeschafft habe. Dabei wurde bei der Übernahme ausdrücklich, sogar schriftlich, darauf hingewiesen, dass Nele ein Einzeltier ist und die Gesellschaft von Artgenossen nicht mag. Nun, es wurde sich ohne ein Wort darüber hinweggesetzt und Nele ein weiteres Tier vor die Nase gepflanzt. Jetzt wurde in bedauerndem Tonfall festgestellt, dass Nele „leider leider leider…“ nicht bleiben könne, denn von dem neuen Kätzchen wollte man sich keinesfalls wieder trennen. Also musste Nele weg, die kranke Katze, das Tier, das eben nicht so unkompliziert und anspruchslos ist.
Offensichtlich wurde nicht gewürdigt, dass Nele sich schon so vertrauensvoll geöffnet hatte, dass sie spielte und sich genüsslich auf dem Boden wälzte. Dieser Vertrauensbeweis reichte der neuen Familie wohl nicht aus. Es wurde von  Anfang an mit offenen Karten gespielt, ihre Erkrankung erklärt und auch ihr zurückhaltendes Wesen nicht verschwiegen. Zuerst war alles kein Problem, aber auf einmal wohl doch – man holte sich eine junge Zweitkatze. Ausbaden musste es Nele, die mit ihrer zarten Seele und ihrer angeschlagenen Gesundheit Stabilität und Liebe braucht, noch mehr als gesunde Tiere. Zum Glück durfte sie wieder in ihre Pflegestelle zurückkehren. Dort wurde sie mit aller Liebe und Verantwortung aufgefangen.
Nele ist eine ganz liebe und ruhige Katze, nur durch ihre Krankheit ein wenig verunsichert. Sie meidet höher liegende Liegeplätze und bleibt stets mit allen vier Pfoten auf dem Boden. Da sie nicht jedes Futter verträgt, bekommt sie ein magenschonendes Spezialfutter. Wenn es draußen warm ist, dreht Nele gerne ein paar Runden im Garten, aber dann geht sie sehr schnell wieder ins Haus zurück und setzt sich auf ihren Lieblingsplatz, die niedrige Fensterbank im Gästezimmer. Hier genießt sie dann die Sonne und den schönen Ausblick.
Bedauerlicherweise hat sich bis heute keiner in  die süße Nele verliebt. Dabei wartete sie so dringend auf ein richtiges Zuhause, wo sie als Einzelprinzessin leben darf. Sie wohnt auf ihrer Pflegestelle mit zwei weiteren Katzen zusammen, von denen sie sich auch weiterhin meist ängstlich zurückzieht.

Print Friendly
Zurück zu: Vermittelte Katzen