Minka – wir suchen Paten für Minka, die eigentlich ein „ER“ ist :-)


Wir danken Minkas Paten:
Hr. Reichert aus Mertloch;
Fr. Schäfer aus Mertloch

Rasse: Europäisch Kurzhaar
Geschlecht: weiblich/kastriert
Alter: geb. Januar 2002
geeignet als: Wohnungskatze
Im Tierheim seit: 05.07.2017

Beschreibung

03.11.17:

Es gibt Sie noch !!!

DANKE liebe Menschen, da draußen, außerhalb des Tierheims Mayen – DANKE für Euer Herz und Eure Menschlichkeit !

Es haben sich Menschen bereit erklärt für unseren Kater Minka (wir rufen ihn jetzt Minki) die Patenschaft zu übernehmen. Ihr seid so klasse und Minki und wir richitg, richtig dankbar dafür.

Eigentlich hätte Minki jetzt in aller Ruhe seinen Lebensabend genießen können, wenn nicht
so eine blöde Krankheit dazu gekommen wäre. Krankheit – wieder so etwas was keiner braucht !!!!

Wir alle, Zwei-und Vierbeiner sind so dankbar, dass es Menschen gibt, die mitfühlen, mit helfen und ein Herz für Tiere haben.

DANKE an alle Tierpaten !!!!

Fam. H.H. mit ihren Pflegekindern/-katzen Leo und Minki

02.11.17:

Liebe Zwei- und Vierbeiner im Tierheim Mayen,

heute stand wieder ein Tierarzttermin mit unserem Minki an und das Ergebnis ist, das wir nun einen Kater mit Handycap haben….aber wisst ihr was….uns egal !!!!!

Minka oder Minki ist so bezaubernd und verträgt sich (meistens) sehr gut mit unserem Leo, das alles Andere unwichtig ist. Durch den plötzlichen Ausfall in der Motorik der Hinterhand von Minka wurden wir alle nur noch mehr zusammen geschweißt.
Immer wenn Minka zum Tierarzt muss, macht Leo einen „Mords“aufstand…..und wenn wir dann nach Hause kommen wird Minki  erst einmal von Leo lautstark gesucht und beschnuppert und geschleckt und meist ist er (Leo) dann mit uns sauer und dreht uns seinen Hintern zu und straft uns mit Mißachtung…

Minka bekommt nun kein Cortison mehr, sondern Antibiotika, Magentabletten und Schmerzmittel. Er ist ein ganz braver Junge, der seine Medikamente problemlos einnimmt und er benutzt beim Laufen auch immer die Hinterbeine mit. Das linke Bein funktioniert
wieder normal, nur das rechte Hinterbeinchen hat oft Ausfälle, rutscht weg und wird dann hinterher gezogen. Wenn der Süße über den Teppichboden läuft gibt es keine Probleme, nur auf Fliesen, Laminat und Parkett fehlt dem Bein der Halt bzw die Bodenhaftung.
Es ist halt so und Minki nimmt es so hin und wir auch. Ein etwas größeres Problem bereitet ihm der Gang zum Katzenklo, denn wenn Minki aus der Hocke aufstehen möchte, macht das Bein nicht mit, rutscht weg, Minki landet mit dem Po in seinem Geschäft und
versucht dann mühevoll aus dem Klo heraus zu kommen. Natürlich weint er dabei und fühlt sich dann schmutzig, aber wir loben ihn jedesmal, helfen beim Säubern und streicheln ihn dafür. Minka soll merken, das wir froh sind, wenn er das Katzenklo benutzt. Den
Rest vom „Fest“ kann man wegputzen und aufwischen und basta.

Minki und Leo geben sich gegenseitig beide sehr viel Halt. Minki ist der Draufgänger und Leo der Schüchterne, wobei Leo aber die größere Klappe hat und schreien kann wie ein gaaanz Großer. Minki hingegen sagt selten etwas, geht bei allem Unsinn jedoch stets voran.

In 10 Tagen steht wieder der Tierarzt an und bis dahin hoffen und wünschen wir uns, das die Antibiotiker helfen.

In diesem Sinne eine schöne restliche Woche für euch alle.

Minki, Leo und Familie H. H.

09.10.17:
Liebe Kristina,

nun ist es endlich heraus, unsere Minka hat 15 Jahre lang bei ihren Vorbesitzern als
Katze Minka gelebt, von wo aus sie dann, durch einen sehr unschönen Vorfall (sollte
eingeschläfert werden) zu uns kam und hier liebevoll von allen (von Kater Leo am Meisten) aufgenommen wurde und ihren Lebensabend geniesen darf.

Leider zog Minka am Freitagmorgen ihre Hinterhand hinter sich her und konnte sich nur mit den Vorderbeinen vorwärts bewegen. Ein erster Besuch beim Tierarzt ließ die Vermutung Bandscheibenvorfall aufkommen. Mit Cortisonspritzen und Tabletten wurden erst einmal die Schmerzen gelindert. Am nächsten Tag hat man dann geröngt und festgestellt, das nichts körperliches die Ursache für dieses Handycap ist. Die unteren Bandscheiben sind zwar miteinander verknorpelt, so das der letzte Teil des Rückens etwas versteift ist, womit Minka aber gut leben kann. Also liegt eine psychische Ursache vor. Am zweiten Tag (Samstag) benutze Minka die linke Hinterpfote wieder, nur das rechte Bein wird hinterher gezogen. Mit weiteren Cortisongaben und Tabletten zum Magenschutz wird die Sache jetzt angegangen. Am Sontag konnten wir und die Tierärztin eine kleine Verbesserung feststellen, Minka versucht das Bein zu belasten und macht ganz langsam auch kleine Schrittchen damit, dann jedoch knickt das Bein wieder weg.
Seid Sonntag bekommt Minka nun ein Langzeitcortison, Tabletten und Magenkapseln und Minka will selbst wieder aktiv am Leben teilhaben, sie hoppelt öfter hin und her, folgt mir und heute Nacht hat sie es in mein Bett geschafft und sich an meinen Füßen zum Schlafen niedergelassen. Wir sind so stolz auf Minka. Und unser Leo leckt Minka ab und unterhält sich mit Minka.

Und nun wollen wir euch nicht mehr auf die Folter spannen, welches Geheimnis gelüftet wurde. Bei der tierärztlichen Untersuchung wurde festgestellt, das unsere Minka ein kastrierter Kater ist !!! Und das schon seid 15 Jahren, so alt ist ER nämlich.

Nun haben wir einen Kater Minka, der jetzt meist Minki gerufen wird. Uns ist das aber egal, ob Kater Minki oder Minka, gesund soll er werden und das schnell. Leo seine große Liebe ist sie/er sowieso.

Das Minki jetzt zu mir ins Bett zum Schlafen kommt ist so etwas von Klasse und zeigt wie groß sein Vetrauen schon zu mir geworden ist. Aus dem ängstlichen, etwas zickigen und bissigen Katermann ist ein verschmustes und sehr laut schnurrendes Katerchen geworden. Er ist also auf dem besten Weg bei uns anzukommen und dem Herrn, der Minka zum Einschläfern abgegeben hat, dem zeigen wir mal eine ganz lange Nase……jawohl.

So nun hoffen wir das es Minki bald wieder besser geht und er mit allen 4 Pfoten stehen und gehen kann.

Und wenn hier Tierliebhaber sind, denen das Schicksal von Minka berührt, der darf sehr gern Pate für Minki werden. Denn die Kosten für den Tierarzt müssen auch bezahlt sein und die trägt das Tierheim Mayen, da es uns nicht möglich ist diese zu übernehmen (warum nicht, darüber darf das Tierheim den Paten Auskunft geben, das erlauben wir).

Wir werden in regelmäßigen Abständen berichten wie es Minki geht und sind trotz allem sehr dankbar, das man uns Minki und Leo anvertraut hat. Beide zusammen sind ein Traum-Team.

Liebe Grüße und eine schöne, ruhige, erfolgreiche und tolle Woche Euch allen!!!

Familie H.H. mit den Katern Minka und Leo

29.08.17:
Hurraaa sie lebt…..und wie !!!!

Dank unserem Leo Sonnenschein hat sich Minka ziemlich schnell an ihr neues Zuhause
gewöhnt. Leo hat aber auch hart gearbeitet. Er hat die verängstigte Minka mit Rufen
gelogt, hat mit ihr gemeinsam die Wohnung und den Balkon erkundet, ihr gezeigt wo
Minka zu fressen und saufen hat und wo sein Reich ist. Beide haben das gemeinsam
festgelegt und sich geeinigt ohne uns Menschen. Und etwas Schöneres denke ich gibt
es doch kaum. Leo hat Minka sogar erlaubt seinen heißgeliebten Zweisitzer zu nutzen
und sich dort „lang“ zu machen.

Inzwischen ist Minka so ca.22 Stunden vom Tag offen zu sehen und nicht mehr in ihrem
Sofaversteck. Das wir uns wie Bolle freuen könnt ihr sicher alle nachvollziehen.
Sie ist aber noch sehr ängstlich und schreckhaft, nur Frauchen darf sie streicheln und
anfassen. Und wir haben bemerkt, das Minka es „faustdick“ hinter den Ohren hat. Sonst
hat uns gegen 7.00 Uhr morgens immer Leo geweckt und zum Frühstück gemahnt, jetzt
hat Minka diese Aufgabe übernommen, aber schon um 6.30 Uhr.Sie sorgt also dafür, das
ihr Leo pünktlich essen und trinken kann.
Wenn Leo gekämmt wird, gibt es ja immer ein großes Geschreie und Gemeckere – Leo läßt
sich noch immer nicht freiwillig kämmen und bürsten, aber Fellpflege ist bei einem türkisch Angora sehr wichtig, also lassen wir ihn meckern und jammern, doch jetzt kommt Minka angerannt und verharrt an seiner Seite und beobachtet uns dabei genau. Minka hingegen läßt sich sehr gern das Fell bürsten oder kämmen, sie schnurrt dabei wie ein großer Motor.

Und Minka kann Türen öffnen…sie hängt sich einfach an die Türklinke, geht mit den Hinterläufen etwas die Tür hoch und wenn ihr Gewicht dabei dann auf die Türklinke größer wird geht diese von alleine runter…..Minka geht jedoch dabei nicht „flitzen“, Leo aber schon. So wird bei uns jetzt also auch am Tage die Wohnungstür verschlossen.

Minka und Leo sind ein Traumpaar, einfach zum schmunzeln und staunen. Was beweist:
„Alter schützt vor Liebe nicht !“

Eigentlich wollten wir Minka ja Mia (klingt moderner) nennen, aber darauf reagiert die Hübsche einfach nicht, auf Minka aber schon…also hat sie bei der Namensgebung gewonnen.

Wir sind der Tierarztpraxis sehr dankbar, das sie den Wunsch des Vorbesitzers verweigert hat und wir können Euch nicht genug danken das wir wieder so ein tolles „altes“ Mädel aufnehmen durften. DANKE

1000 ganz liebe Grüße senden Euch Minka und Leo mit ihrem Personal

10.08.17:
Hallo liebe Tiere und Menschen im TH Mayen,

die letzten Tage in unserem zu Hause haben gezeigt, was man mit Liebe, Vertrauen und Ausdauer erreichen kann. Minka ist
jetzt 6 Wochen und Leo 1 Jahr und 7 Monate bei uns. Wir, die Pflegefamilie H.H. sind so glücklich, stolz und verliebt auf/in unsere
Katzenkinder Minka und Leo. Die beiden sind ein Traumpaar und zeigen uns wieder einmal mehr, wie toll „alte“ Katzen sind.

Minka ist zwar immer noch sehr ängstlich, läßt sich nicht streicheln oder anfassen, aber sie läuft vor Frauchen nicht mehr weg,
frist ihr das Leckerlie aus der Hand und genießt langsam die Nähe von Frauchen. Bei ihr versteckt sie sich auch am Tage nicht mehr.
Nur mit Männern hat sie ein großes Problem, das gilt aber nicht nur für Herrchen, sondern generell – ausgenommen Leo.
Wir wissen ja nicht was der Herr, der Minka einfach beim Tierarzt zum einschläfern zurück gelassen hat, ihr angetan oder mit
wie er mit ihr umgegangen ist. Aber nun ist sie in Sicherheit, kann ihren Lebensabend genießen und wird von uns geliebt und sie hat
dazu noch einen total verliebten Kater Leo an ihrer Seite. Minka ist für Leo alles, er vergöttert sie, folgt ihr auf Schritt und tritt, lockt
sie durch die Wohnung, auf den Balkon und die beiden geben sich Köpfchen…da geht einem das Herze auf.

Minka wird noch sehr lange brauchen, bis sie unsere Streicheleinheiten zu läßt, wenn überhaupt, aber wir üben uns in Geduld und
haben Verständnis für sie. Und wenn sie ebend niemals gestreichelt oder betüttelt werden will dann ist das eben so. Wichtig ist
doch nur das Minka leben darf und zwar so wie sie es möchte und in Ruhe und Geborgenheit und mit ganz viel Liebe.

Die beigefügten Bilder zeigen Minka in ihrer ganzen Schönheit.

Liebe Grüße an Euch alle in der Pluns
von Minka, Leo und ihrer Pflegefamilie 19.07.17:

Liebe Tiere und Menschen im TH Mayen,

nun ist Minka schon 14 Tage bei uns, wir haben sie am 05.07.2017 aus der Tierarztpraxis abgeholt.

Minka war damals total „durch den Wind“ und hat nicht einmal die ärztliche Untersuchung
freiwillig über sich ergehen lassen und die nette Mitarbeiterin in der Praxis hat uns schon
darauf hingewiesen, das Minka eine kleine, süße Motzpuppe und Kratzbürste ist. Das war
für uns aber auch kein Wunder, schließlich wurde sie einfach beim Tierarzt zurück gelassen, weil Frau Doktor sich geweigert hat den Wunsch ihres Halters nach zu kommen und Minka einzuschläfern.

Wir geben ihr in ihrem neuen zu Hause alle Zeit, um zu sich zufinden und ein würdiges
Leben einer Katzenomi zu geniesen.
Minka ist aber leider noch lange nicht bei uns angekommen, denn sie versteckt sich nach
wie vor und da ist sie sehr erfinderisch. Zur Zeit ist ihr Hauptversteck in der Sofalehne.
Unser Sofa hat keine feste Rückwand, sondern ist nur mit Filz o.ä. bespannt und da hat
Minka einen Einschlupf gefunden und versteckt sich dort. Wir haben sie aber auch schon
hinter dem Ehebett, hinter der Waschmaschine, im Trockner und unter dem Grillwagen auf
dem Balkon gefunden.
Durch ihre Versteckspiele konnten wir bisher noch keine „richtigen“ Fotos von ihr machen.
Leider läßt sie sich von uns auch nicht locken,zB. mit der Katzenangel oder „bestechen“ mit
Leckerlies.

Es gibt aber auch Fortschritte, wenn auch kleine, aber wir sehen sie und freuen uns darüber. Minka läßt sich in ihren Verstecken von uns anfassen und streicheln, das genießt sie sehr und Minka kommt nachts, sobald alle im Bett sind raus und erkundet das Revier.
Da wird erst einmal auf Leos Toilette gegangen (bei uns hat jede Katze ihr eigenes WC)
dann wird gekostet was Leo in seinem Napf hat, ordentlich Wasser getrunken und sie spielt
mit den Mäuschen. Leider macht sie dies alles alleine, aber wir haben Zeit und Hoffnung das es einmal anders wird.

Minka frisst sehr gut, denn morgens ist ihr Napf komplett leer und Leo sein Futter auch….

So nun wisst ihr erst einmal wieder Bescheid, wie es Minka geht. Wir haben euch mal die
Bilder mitgeschickt, die wir bisher von der kleinen Motzpuppe machen durften…

Liebe Grüße und noch eine schöne Woche wünschen

Minka, Leo und ihre Pflegeeltern

05.07.17:

Einen schönen guten Abend liebe Menschen und Tiere
im Tierheim Mayen,

nach Eurem Anruf heute und Eure Frage, ob wir uns vorstellen könnten,
noch einer armen und alten Fellnase ein ruhiges, schönes Heim zu geben und
nach der Vereinbarung mit Euch diese Mieze direkt beim Tierarzt abzuholen,
haben wir uns um 16 Uhr (Öffnungszeit der Tierarztpraxis) auf den Weg gemacht
und die Katzendame in unsere Pflegestelle geholt.

Vom Tierarzt haben wir folgendes erfahren. Die Maus hört auf den Namen Minka,
ist im Januar 2002 geboren, also 15,5 Jahre jung und wurde vom Besitzer in die
Arztpraxis gebracht, um diese dort einschläfern zu lassen. Der Herr war wohl sehr
unangenehm in seinem Verhalten, hat mit der Ärztin diskutiert, da diese sich geweigert
hat ein altes, aber sonst vollkommen gesundes Tier einzuschläfern. Nachdem der Herr
merkte, das er seinen Willen nicht bekam, hat er die Katze einfach dort gelassen und ist
gegangen.

Minka ist total durch den Wind, was verständlich ist. Die Tierärztin hat die Katzenomi
genau untersucht, jedenfalls so gut wie sie konnte. Minka hat niemanden an sich heran-
gelassen und so konnte Frau Doktor auch nicht schauen, ob Minka sterilisiert ist. Aber
beim Tierarzt wurde sie erst einmal von Flöhen befreit und man hat sie soweit in Ruhe
gelassen. Minka hatte vor zwei Jahren eine Zahnsanierung und daher nur noch 2 Zähne.
Macht uns aber nichts, denn unser Leo, ein weiteres „Pflegekind“ von Euch hat auch
nicht mehr Zähne im Mäülchen…na und ich erst, sprechen wir nicht drüber…

Zu Hause bei uns angekommen, haben sich Leo und Minka erst einmal beschnüffelt,
sich mit den Nasen berührt und dann hat Leo Minka übers Gesicht geleckt…
und nun tippelt er ducrh die Wohnung und sucht seine neue Herzdame. Noch hält
sich Minka hinter dem Sofa versteckt, was wir auch akzeptieren und ihr zugestehen.
Wenn alles ruhig ist, dann wird die Hübsche sicher alles erkunden, trinken, fressen und
auf WC gehen. Wir geben ihr alle Ruhe und Zeit die sie braucht um anzukommen und
uns zu vertrauen.

Anbei habe ich Euch die ersten zwei Bilder mitgesendet, die ich machen konnte, denn
unser dicker Leo Sonnenschein hat sich immer vor die Linse gedrängelt
Aber wir versprechen, das es in Kürze sicher noch bessere Foto´s geben wird.

Übrigens haben wir beschlossen Minka nur Mia zu rufen, mal sehen ob es klappt.
Hier bei uns ist sie übrigens nicht agressiv oder sonst etwas, nur ruhig, ängstlich
und irgendwie auch etwas traurig, aber das kriegen wir hin.

Bis zu den nächsten Bildern, alles Liebe und Gute für alle Menschen und Tiere
in der Pluns.

Tschüssi sagen
Mia, Leo und ihre Pflegeeltern

Print Friendly
Zurück zu: Gnadenbrottiere