Anna – vermittelt


Rasse: Pekinesen-Shi Tzu-Mix
Geschlecht: weiblich/kastriert
Alter: geb. 2008, 2010
Schulterhöhe: Anna circa 28 cm, Schusha circa 35 cm
Im Tierheim seit: 19.06.2017

Beschreibung

26.09.17:

Anna und Schusha hatten sich in ihrer Pflegestelle so gut eingelebt, dass man schnell feststellte, dass Mutter und Tochter auch getrennt voneinander vermittelt werden können, sodass Schusha nun ein wunderbares neues Zuhause gefunden hat!

Die kleine Anna lebt weiterhin mit mehreren Hunden in der Pflegestelle zusammen und würde sich ebenfalls über eine Adoption in eine neue Familie freuen. Dort sollte in jedem Fall ein weiterer Hund vorhanden sein, den Anna betüddeln darf. Denn das macht die kleine Hundeseniorin sehr, sehr gerne.

19.06.17:

Das sind Anna (die Kleine), Schusha und Digger (caramellfarben)

Alle drei sind Abgabehunde und kamen vergangenen Montag zu uns. Das Schlimmste an der ganzen Sache ist, dass die beiden Hündinnen, aber vor allem Anna in einem erbärmlichen Zustand zu uns kamen.

Manche von euch haben es sicherlich schon miterlebt, dass die Vermittlung in Tierheimen ganz genau geregelt ist und viele Dinge vorab gefragt und kontrolliert werden. Und erst, wenn wir uns ganz sicher sind, geben wir Tiere aus unserer Obhut ab und übertragen die Verantwortung auf neue Menschen.

Vielen machen wir es auch schwer, anderen wird sogar abgesagt, da wir denken, dass Tier und Mensch nicht gut zusammenpassen. Manche werden so von uns enttäuscht. Aber nur aus dem Grund, weil wir die Verantwortung für 700 Tiere im Jahr übernehmen und für alle 700 nur das beste wollen.

Anhand der Abgabe der drei kleinen Hunde, Anna, Schusha und Digger, möchten wir euch erklären, warum wir manchmal sehr kritisch sind und warum man manchen Menschen nur bis vor die Stirn gucken kann…und wir trotz aller Kontrolle sehr enttäuscht werden.

Anna und Schusha sind Mutter und Tochter, 2008 und 2010 geboren. Sie kamen vor einigen Jahren aus Madeira zu uns und konnten damals gemeinsam in ein neues Zuhause ziehen. Überraschenderweise bekam Anna in ihrer neuen Familie 2 Welpen, einer wurde leider tot geboren und der zweite ist Digger, den ihr auch in diesem Video seht. Die Familie war natürlich überrascht über den Zuwachs, keiner von uns hätte je damit gerechnet. Schließlich entschieden sie, dass auch Digger dort bleiben dürfe. Alles war gut und die drei bereiteten dem Ehepaar eine große Freude. Wie bei jedem Hund, bei jeder Katze und bei jedem Kleintier (ob Ratte, Vogel oder Kaninchen) wird rund 6 Monate später eine Nachkontrolle gemacht. Auch da gab es nichts zu beanstanden. Den drei Hündchen ging es super. Anna wurde unterdessen sogar kastriert.

Am Sonntag erhielten wir dann einen Anruf, dass die Hundefamilie wieder ins Tierheim müsse. Die Ehefrau sei schwer erkrankt, der Mann überfordert und so landeten die Hunde zunächst bei der Schwester. Da diese auch mehrere Hunde besitzt, konnten sie dort auch nicht bleiben und über einen Tierschutzverein erfuhren wir von der ganzen Misere. Die Hunde seien in einem katastrophalen Zustand und für uns stand sofort fest, dass sie sofort zurückkommen mussten. So ist es vertraglich auch festgehalten.

Am Montag kamen die drei dann zu uns und wir trauten unseren Augen kaum. Die kleine Anna tippelte von der einen auf die andere Pfote, wusste sich gar nicht richtig zu bewegen und schien Schmerzen zu haben. Ihre Krallen waren komplett rundgewachsen, mehrere Zentimeter lang und die Pfoten waren reine Filzplatten, sodass der hintere Pfotenballen komplett nach vorne verdreht war. Kaum vorzustellen, wie die Kleine darunter gelitten haben muss. Ihre Pfoten waren reine Filzklumpen, die in Narkose entfernt werden mussten.
Das gleiche, nur etwas weniger schlimm bei ihrer Tochter Schusha.

Nun sind die beiden geschoren, allen wurden die Krallen gekürzt und Annas Zahnstein wurde auch entfernt.

Das Schlimme ist nicht nur der Zustand dieser Hunde, sondern auch die riesengroße Enttäuschung von den Menschen. Was habt ihr nur aus diesen kleinen Hündchen gemacht? Wir haben euch vertraut, geglaubt und wussten sie eigentlich in guten Händen und dann so etwas?
Man hätte weitaus früher „Hilfe rufen“ können, bevor es zu spät ist. Wir hätten geholfen und dieses Leid hätte verhindert werden können.

Versteht ihr jetzt, warum wir immer so genau nachfragen, wie ihr wohnt, ob ihr Kinder habt, welche Erfahrungen mit Tieren vorhanden sind, ob ihr bereits ein Tier besessen habt und und und? Manchmal löchern wir, wollen alles genau wissen, um uns einfach vor solchen Fällen zu schützen, dass die Halter irgendwann doch überfordert sind und die Tiere darunter leiden.

Wir wollen nur das beste für unsere Schützlinge und suchen nun nach den Menschen, denen diese kleinen, entzückenden Hunde am Herzen liegen und ihnen ein neues Zuhause schenken möchten.

Anna und Schusha werden nur gemeinsam vermittelt. Für Anna würde eine Welt zusammenbrechen, wenn sie von ihrer Tochter getrennt leben würde. Digger ist 2013 geboren und ein agiler, junger Rüde, der anfangs etwas verunsichert ist.

Print Friendly
Zurück zu: Vermittelte Hunde