Fröhliche Weihnachten?


Guten Abend zusammen.

Richtig geschäftig ist es momentan im Tierheim. Na ja, Trubel ist ja wirklich jeden Tag, aber zur Zeit ist es irgendwie anders.
Ganz viele Leute kommen und bringen Geschenke für uns Tiere.

Und wie ihr euch vorstellen könnt, begrüße ich jeden potentiellen Schenker mit meinem ach so traurigen (aber eigentlich berechnenden) Bernhardinerblick. Bin ja immer bemüht gleich was ab zu bekommen, wenn es schon nix zu klauen gibt.

Strubbel bekam gestern zwei große Packungen getrocknetes Schlundfleisch. Das stinkt unglaublich toll und schmeckt… oh, ich fang schon wieder an zu sabbern *lechz*.

„Extra für Strubbel von seiner Patin“, hieß es als ich schon überlegte wie ich heimlich die Verpackung zerfetzen könnte um an die Quelle meiner Begierde zu gelangen.

Pfhh, dann eben nicht. Ich mag den Strubbel ja sehr gerne. Der ist ein ganz Besonderer. Nie zänkig, immer ausgleichend, bescheiden und vor allem liebt er seine Freundin Bärbel über alles. Für sie würde er, glaub ich, sogar auf den Stinkeschlund verzichten. Doch ich glaub nicht, dass sie Schlund mag und deshalb werde ich ihr anbieten, wenn Strubbel ihr was davon schenkt, dass sie es nicht ablehnen muss um dadurch Strubbel zu kränken.
Sie kann es dann mir geben. ich werde mich dann opfern und das Schlundgeschenk so dezent vertilgen, dass Strubbel das gar nicht merkt.

So bin ich und so liebt man mich. Völlig uneigennützig denkend.

Auch für die Katzen ist momentan im wahrsten Sinne des Wortes Vorweihnachtszeit.
Da werden Menüs auf den Tellern angerichtet, die mich schwindlig werden lassen:

° Rinderragout in delikatem Jelly
° Krabbenstückchen mit geraspeltem Seefisch
° Gnugourmetmenü mit Wildreis
° Geflügeltartar in weisser Soße
° Pürierte Straußenleber mit gewürfeltem Kartoffelmousse

Das alles hier auf zu zählen bereitet mir schon Pein und mein langer Bauch knurrt als ob ein Rudel tollwütiger Bestien dort losgelassen worden wären.

Gnugourmetmenü… leeeecker! Auf den Reis würde ich dabei gnädigst verzichten wollen.

Onkel Kim rügte mich ich möge mich nicht ständig mit den Gedanken der Völlerei beschäftigen.
Das zieme sich nicht für einen Kronprinzen und schließlich bekäme ich genug gutes Futter um nicht klagen zu müssen.

Harte Schule sag ich euch *seufz*

Auch sagte Onkel Kim mir, dass nun in ein paar Tagen Weihnachten sei.
Weihnachten?
Das gab es im Tierheim in Spanien nicht.
Da war ein Tag so öde und langweilig wie der andere.

Was ist Weihnachten?

Gestern habe ich mich zu Onkel Kim auf sein Schlafbett gesetzt und er hat mir ganz, ganz viel erzählt.
Vom Jesuskind. Von den Hirten. Von den Engeln.
Ach Engel. Ja, die kenne ich. Hab ich euch ja schon berichtet.

Doch wie Onkel Kim von Engeln berichtet, das geht unter die Haut, sag ich euch.
Seine Augen spiegeln sie. Die Engel. Echt.
Er ist so weise und klug, dass ich ganz fest daran glaube, dass er von Engeln getragen wird.

Und was hat es mit dem Jesuskind auf sich?
Damit werde ich mich näher befassen. Onkel Kim sagt, ich möge die Bibel nicht nur lesen, sondern studieren.
Dann würde ich eines Tages verstehen was es mit dem Christuskind auf sich hat.

O.k. werd ich dann mal machen. Allerdings wären mir momentan ein paar Speisekarten lieber, die ich studieren könnte.
Gut dass Onkel Kim meine Gedanken nicht lesen kann, denn sonst käme wieder die Rüge von wegen Völlerei.

Die Menschen wünschen sich gegenseitig „fröhliche Weihnachten“.
Das habe ich nun schon ganz oft im Tierheim gehört.

Ich bin von Haus aus ja auch fröhlich. Gemütlich fröhlich.
Doch wie kann man an Weihnachten fröhlich sein, wenn so viel Schlimmes um uns herum geschieht?

In der Ukraine werden wegen der Fußballeuropameisterschaft tausende von Hunden und Katzen erschlagen, vergiftet und bei lebendigem Leib verbrannt.
Nur weil dort im nächsten Jahr ein paar Verrückte einem einzigen Ball hinterher rennen.

Mein Herz wird zu einem blutigen Klumpen wenn ich an meine Artgenossen dort denke und mein Mitgefühl kennt keine Grenzen.
Fröhliche Weihnachten?

Das ist ja nur EIN Beispiel von all dem Grauen das auf dieser eigentlich doch perfekten Erde geschieht.
Perfekt, wäre der Mensch nicht, der vieles zerstört vieles tötet und vernichtet.
Fröhliche Weihnachten?

Dann Peggy. Die Katze die vor ein paar Tagen aus Greimersburg gebracht wurde.
Kinder schnitten ihr die Schnurrhaare und Augenbrauen ab. Lest es unter der Beschreibung von Peggy auf der HP
Klar, das ist nicht schmerzhaft, trotzdem die Frage: warum tun Kinder so etwas?
Fröhliche Weihnachten?

Nein, ich wäre nicht Wulli, wenn ich nicht trotz allem fröhlich sein könnte.
Wir alle können mit unseren guten und segnenden Gedanken Vorreiter in einer düsteren Welt sein.

Nicht wegsehen wenn schlimme Dinge geschehen, sondern das Maul, oh Entschuldigung, den Mund aufmachen.

Es gibt so viele „Peggys“ auch in unserem näheren Umfeld. Man darf nicht weg sehen und sagen:“Geht mich nichts an.“

Die Not und das Elend geht uns alle an.
Uns Tiere sowohl als euch Menschen.
Wir Tiere können leider nicht viel unternehmen. Wir sind der Willkür des Menschen ausgesetzt.

Aber IHR. Ja, ihr habt die Macht. Auch in kleinen Schritten.

In ein paar Tagen ist Weihnachten und ich freu mich darauf.
Mein erstes Weihnachtsfest hier in Deutschland.
Ich hatte so unendlich viel Glück in diesem Jahr, dass ich allen Mut und Hoffnung geben möchte, denen es im Moment nicht so gut geht.

Denkt an das Gute, das in allem steckt, auch wenn man es nicht gleich sieht.
Vertraut einfach. Ja, vertraut. Ich hab das auch gemacht als ich jahrelang im (Tierheim) Gefängnis in Spanien saß und eigentlich hätte resignieren müssen.

Ich vertraute darauf, dass eines Tages (heute weiss ich dass dieses „einesTages“ der Moment war, als ich hier nach Mayen gebracht wurde. Ein neues Leben fing an und mein Vertrauen wurde belohnt.
Vielleicht hatte dabei ja auch das Christuskind seine kleinen Fingerchen im Spiel ;-)

Und wenn man gelernt hat dem Leben einfach zu vertrauen, dann kann man auch meinem Lebensmotto folgen:

“ Mit dem Leben strömen heisst: Kommen lassen was kommt, gehen lassen was geht. Nichts wünschen, nichts fürchten, nur beobachten wie und wann es geschieht.“

Fröhliche Weihnachten?


Von Herzen JA!

Euer weihnachtlich gestimmter Wulli

Print Friendly
Zurück zu: Briefe von Onkel Kim
Zurück zu: Wullis wunderbare Welt