Elena und Leopold – „love is in the air“ – la la la la la la….. „love is in the air“


Rasse: Europäisch Kurzhaar
Geschlecht: männlich/kastriert, weiblich/kastriert
Alter: Leopold ca. 7 Jahre, Elena ca. 3 Jahre
geeignet als: Freigänger
Im Tierheim seit: Leopold seit 21.12.16, Elena seit 11.09.16

Beschreibung

Leopold und Elena leben seit einer Woche zusammen und bei beiden hat es „Zoom“ gemacht. :-)

Ja, sie sind so richtig verknallt!!! Bis über beide Ohren. Hach, wir finden es so richtig spannend, diese Liebesgeschichte jeden Tag zu beobachten, denn man muss wirklich auf Zehenspitzen an das Katzenzimmer heranschleichen, um einen Blick auf die junge Liebe werfen zu können.

Elena kam einst mit ihren Neugeborenen zu uns und blieb als einzige übrig, da sie sehr scheu ist und „noch“ keine Berührungen zulässt. Sie wohnt bereits seit einigen Wochen in unserem Katzenzimmer mit Freigang in den Wald. Umso schwerer war es, die Katzenklappe wieder zu verschließen, damit Leopold zu ihr ziehen konnte. Elena genießt ihren Freigang und hat natürlich Lunte gerochen, als wir immer und immer wieder versuchten, die Klappe zu schließen, wenn sie im Zimmer war. Schwups war sie draußen, wenn sie nur die Türklinke hörte. Doch vor einer Woche ist es endlich geglückt und wir mussten sie wieder „einsperren“. Natürlich war sie alles andere als begeistert und wusste noch nichts davon, dass es ihre große Liebe sein wird, die bald einzog.

Leopold war ein Bild des Jammers, als er uns gebracht wurde. Bis auf die Knochen abgemagert und mit einem tennisballgroßen Abszess an der Brust wurde er schleunigst in die Tierarztpraxis gebracht. Wir hatten schon mit dem Schlimmsten gerechnet, doch Leopold überlebte!!! Nach einigen Wochen des Päppelns zog er dann zu uns ins Tierheim und konnte bereits nach wenigen Tagen in ein neues Zuhause ausziehen. Doch dort wurde er vom vorhandenen Kater richtig gemobbt und verprügelt. Sogar wenn Leopold in seinem Weidenkörbchen saß, stürzte der Kater sich auf ihn, ohne dass er eine Chance zu flüchten hatte. So musste Leopold zu uns zurück und nun wissen wir warum: Damit er Elena kennenlernen konnte!

Wir hatten es bereits bis in kleinste Detail geplant und dann war der große Tag gekommen. Leopold konnte zu ihr umziehen und dann geschah das kleine, große Wunder.

Bereits am nächsten Tag erwischte man die beiden, wie sie in einem Körbchen miteinander kuschelten. In flagranti wurden sie ertappt. Leopold stürzte mit einem Satz aus der Kuschelhöhle heraus und überschlug sich fast und wenn er ein Mensch gewesen wäre, dann wäre er rot angelaufen und hätte begonnen verlegen zu stammeln „es ist nicht so, wie es aussieht“.

Jeden Tag legen wir uns nun auf die Lauer, um solche Momente einmal mit der Kamera festzuhalten. Gestern ist es dann geglückt, ein einigermaßen schönes Bild zu erhaschen. Elena schaut zwar weiterhin sehr angestrengt, aber es ist ein Anfang.

Leopold ist übrigens seit ein paar Tagen zum Schmuser geworden – zwar noch etwas eingerostet, aber er genießt die Streicheleinheiten und er schnurrt leise vor sich hin. Vor allem hinter den Ohren und unter dem Kinn – davon kann er nicht  genug bekommen.

Nun darf unser neues Liebespärchen in rund einer Woche wieder nach draußen und wir wissen, dass sie es genießen werden, gemeinsam auf Erkundungstour zu gehen. Solange sie bei uns im Tierheim sind, ermöglichen wir ihnen das, doch sehr gerne hätten wir ein Zuhause gefunden, wo sie alt werden dürfen.

Natürlich zusammen! Leopold wird ein Schmusekater werden, doch bei Elena wissen wir nicht, wie weit sie sich noch öffnen wird. Andere Katzen liebt sie und diese vermitteln ihr Sicherheit, doch uns Menschen findet sie nach wie vor doof, obwohl sie nun anfängt zu blinzeln und auch entspannt, wenn wir wenige Meter von ihr entfernt stehen.

Unser Liebespaar sucht nun eine kuschelige Residenz für traute Zweisamkeit. Das einzige was sie dazu brauchen, sind nette Menschen, die ihnen Platz im Haus und Platz im Garten dazu anbieten. Und natürlich morgens und abends ein liebevoll bereitetes Futterschälchen aufstellen. Vom Teller wird natürlich auch nur gemeinsam gefressen – wie bei Susi und Strolch.

Gibt es für die beiden ein Happy end?

Print Friendly
Zurück zu: Katzen