Leopold – vermittelt


Rasse: Europäisch Kurzhaar
Geschlecht: männlich/kastriert (am 28.12.16)
Alter: ca. 7-8 Jahre
geeignet als: Freigänger/Wohnungskatze
Im Tierheim seit: 21.12.16

Beschreibung

21.01.17:

Leopold ist heute zu unserer „Elena“ gezogen. Sie lebt in unserem Katzenzimmer mit Freigang und darf zu jeder Zeit den angrenzenden Wald erkunden. Nun endlich hat es geklappt, dass wir sie wieder einsperren konnten, damit Leopold in rund zwei Wochen mit ihr gemeinsam auf Streifzug gehen kann. Natürlich steht er weiterhin zu Vermittlung, doch aufgrund seiner anfänglichen Scheu gegenüber Menschen, wird er wahrscheinlich länger bei uns auf der Suche nach einem neuen Zuhause sein. Solange darf er die Freiheit mit einer netten Katzendame genießen!

14.01.17:

Heute muss Leopold leider zu uns zurückkommen. Der vorhandene Kater in der Familie akzeptiert den Tiger überhaupt nicht, sondern geht regelrecht auf die Suche nach ihm, um sich mit ihm anzulegen.

Da das enormen Stress für Leopold bedeutet und er sowieso noch sehr verhalten gegenüber uns Menschen ist, haben wir gemeinsam beschlossen, dass es besser für ihn ist, wenn wir nach einem passenderen Zuhause suchen. Wir hoffen, dass Leopold den Umzug wieder ins Tierheim gut wegsteckt und doch noch seine Menschen findet, wo er viel Zeit hat, um aufzutauen und seine Scheu abzulegen.

21.12.:

Dass Leopold zur Vermittlung ins Tierheim ziehen würde, hätten wir nie gedacht!!!

Vor ein paar Wochen rief eine Frau an, dass sie einen Fundkater im Ort aufgesammelt hätte, der im schlimmen Zustand war. Wir sagten ihr, dass sie ihn zu uns bringen könnte, was dann auch geschah.

Und was wir dann sahen, verschlug uns wirklich die Sprache. In einem gebastelten Styroporbehältnis saß er da…eingekauert, Haut und Knochen und unglaublich übel riechend. Leopold war ein Häufchen Elend. Sein Anblick machte uns tieftraurig. Er hatte einen faustgroßen, alten eitrigen Abszess an der Brust. Der Eiter quoll aus der Wunde heraus. Er muss starke Schmerzen gehabt haben und das über Wochen und Monate.

Die Dame war so nett und brachte den Kater direkt in die Tierarztpraxis, wo er umgehend behandelt wurde. Wir hatten schon mit dem Schlimmsten gerechnet, mit einem Anruf, der die Euthanasie bedeutete. Doch die Ärzte gaben ihn nicht auf und legten ihn zunächst an die Infusion. Sein Körper saugte die Kochsalzlösung förmlich auf und als er stabil genug war, konnte man den Abszess entfernen.

Nach Wochen der Pflege und des Abwartens, war er soweit stabil und gesund, dass er nun zu uns zu Vermittlung ziehen konnte. Als wir ihn sahen, kamen uns Tränchen in die Augen. Er ist ein wahrer Kämpfer und darum hat er auch den Namen Leopold verdient.

Print Friendly
Zurück zu: Vermittelte Katzen