Pedro – in einer Pflegefamilie


Rasse: Europäisch Kurzhaar
Geschlecht: männlich/kastriert
Alter: geb. 2006
geeignet als: Freigänger
Im Tierheim seit: 28.11.16

Beschreibung

08.11.17:

Hallo Frau Wagner,

Unser Pedro gewinnt Tag für Tag mehr Vertrauen. Er läuft mittlerweile fast wie selbstverständlich durchs Haus und sitzt sogar abends bei uns auf dem Sofa. Er kommt kuscheln, wenn er das Bedürfnis dazu hat, und wird hierbei auch oft sehr vehement, wenn man ihn nicht sofort beachtet. Er hat einen gesunden und sehr sehr guten Appetit. Er steht auch vor der Türe und maunzt. Ich glaube es wird ihm langsam langweilig hier drinne und er würde gerne raus. Ich habe aber entschieden, dass er noch einige Wochen im Haus bleiben soll, ehe ich ihm erlaube vor die Türe zu gehen. Sie hatten mich seinerzeit gefragt, ob wir uns vorstellen könnten, dass Pedro bei uns bleibt. Wir haben uns alle so an unseren neuen Schatz gewöhnt und geben uns die größte Mühe, dass es ihm hier gefällt und ihm gut geht, und können uns eigentlich gar nicht mehr vorstellen, dass er noch mal geht. Gerne geben wir ihm wie unserem anderen Pflegefall eine Endpflegestelle.

Oktober:

Pedro ist in eine Pflegefamilie gezogen. Er lebt nun zusammen mit Kater Mikesch bei Familie L.! Danke!

24.09.2017:

Manche Tiere haben wirklich das Pech im Leben gepachtet. Nachdem im November 2016 Pedro sein geliebtes Zuhause zum ersten Mal wegen einer Allergie verloren hat und ins Tierheim gebracht wurde, musste er nun das gleiche Schicksal ein weiteres Mal erleiden.

Im März diesen Jahres wurde der äusserst liebe, bescheidene Pedro in der Hoffnung vermittelt, dass er nun endlich bis zu seinem Lebensende glücklich leben könnte. Dieses kleine Glück sollte nur rd. 6 Monate währen.

Die Frau der Familie entwickelte plötzlich eine derart starke Katzenhaarallergie, dass sie im Krankenhaus behandelt werden musste. Das bedeutete, dass Pedro so schnell wie möglich wieder ins Tierheim zurück musste.

Nun ist er wieder bei uns und weil wir einfach keinen Platz mehr in einem regulären Katzenzimmer haben, mussten wir ihn in der Quarantäne unterbringen, obwohl er nicht krank oder anderweitig auffällig ist.
Mit großen „Angstaugen“ blickt er umher, immer nach oben, als ob er meint dass es dort einen Fluchtweg aus dem „Gefängnis“ gäbe. Fressen mag er noch nicht, er ist in einer Art Schockstarre und verkriecht sich unter dem dicken Betttuch das in seinem Katzenkörbchen liegt. Es scheint er möchte sich unsichtbar machen um diesem Schicksal entrinnen zu können.

Pedro tut uns so unendlich leid! Das alles hat er nicht verdient. Ganz sicher nicht!
Wir hoffen von Herzen, dass wir bald ein Zuhause für diesen armen Kerl finden. Und wir bitten alle Menschen die sich nicht sicher sind ob sie vielleicht unter einer Allergie leiden, sich vor der Aufnahme einer Katze testen zu lassen. Das tut nicht weh, gibt eigene Sicherheit und verhindert Seelenschmerz bei den Tieren, die wegen Allergie abgegeben werden müssen.

Pedro´s Vorgeschichte lesen Sie bitte nachfolgend:

28.11.2016:

Der liebe, schüchterne Pedro hat sein gesamtes Leben bei einem älteren Herrn verbracht. Dort schlief er mit im Bett, stand morgens mit Herrn R. auf, schlang seine Mahlzeit herunter, um dann nach draußen zu tapsen.

So ging es Tag für Tag weiter, bis Herr R. umziehen musste und Pedro aufgrund einer Allergie der Vermieterin nicht mit in die neue Wohnung mitnehmen durfte.

Pedro blieb zurück und musste draußen weiterversorgt werden, bis eine Lösung gefunden werden konnte. Über Umwege wurde Pedro zu einer Frau gebracht, die ihn bei sich aufnehmen wollte. Leider hat sich Pedro dort nur versteckt und war wirklich unglücklich, sodass wir ihn bei uns aufnahmen, um nach einem geeigneten, ruhigen Zuhause zu suchen.

Pedro braucht am Anfang Zeit. Er ist nichts für ungeduldige Menschen, die nach einer Woche einen Schmusekater haben möchten. Pedro bestimmt selbst, wann er gestreichelt und auch in Ruhe gelassen werden will. Das akzeptieren wir und Pedro wird Tag für Tag entspannter.

Print Friendly
Zurück zu: Gnadenbrottiere