Kunibert – unvergessen


Heute musste unser lieber Kunibert erlöst werden. Er kam ursprünglich zu uns, weil man ihn nicht mehr weiterversorgen konnte (siehe unten). Leider wissen viele Menschen nicht, was sie ihren Tieren antun, wenn sie ins Tierheim gegeben werden. Wir muten den Hunden, Katzen und auch Kleintieren enorm viel zu, was man niemals unterschätzen sollte!!!

Rasse: Europäisch Kurzhaar
Geschlecht: männlich/kastriert
Alter: schon älter
geeignet als: Wohnungskatze
Im Tierheim seit: 02.11.16

Beschreibung

9.11.
Heute musste unser lieber Kunibert erlöst werden. Er kam ursprünglich zu uns, weil man ihn nicht mehr weiterversorgen konnte (siehe unten). Leider wissen viele Menschen nicht, was sie ihren Tieren antun, wenn sie ins Tierheim gegeben werden. Wir muten den Hunden, Katzen und auch Kleintieren enorm viel zu, was man niemals unterschätzen sollte!!!
So erging es auch unserem Kuni. Er kam gesund zu uns, weil er zuvor eine nette Dame hatte, die sich um ihn kümmerte. Da er blind war, wurde ihm nicht nur das gewohnte Umfeld, sondern auch die gewohnte Stimme genommen, die ihn Tag für Tag liebevoll ansprach und ihm Futter gab.
Er lebte bei uns in seiner Dunkelheit, genoss die Zuwendungen, die er bekam, doch niemals war es so wie zuvor.
Nach wenigen Tagen kam dann der Zusammenbruch. Er konnte sich nicht mehr fortbewegen und nahm nur teilnahmslos alles um sich herum war. Dies alles passierte nachts. Zum Glück war die Tierärztin am nächsten Morgen im Haus, sodass er direkt notversorgt werden konnte.
Durch den Stress bei uns im Tierheim ist bei ihm Katzenaids ausgebrochen, zusätzlich bekam er eine Gelbsucht und Toxoplasmose. Die Tierärztin kümmerte sich liebevoll um ihn und versuchte Kuni zu retten, doch er war zu schwach, um es trotz medzinischer Unterstützung zu schaffen. Er brach abends zusammen und sie musste ihn erlösen von seinen Leiden.

Nun sind es bereits Missie, Gindo, Ronaldo und Kunibert, die als alte Tiere in diesem Jahr in unser Tierheim kamen und starben – ohne eine neue Familie gefunden zu haben.

Bis Ronaldo sind alles Abgabetiere, die von ihren Menschen ins Tierheim gebracht wurden!!! Keine Zeit, Trennung, Alter der Besitzer – stehen diese Gründe im Verhältnis zum Lebens des Tieres, was genommen wurde? Unserer Meinung nach nicht! Wären sie doch besser in ihren Familien geblieben. Sie hätten sich der Verantwortung stellen und sie bis zu ihrem Lebensende versorgen müssen.

Zum Glück konnte Gindo noch wenige Wochen Liebe und Zuwendung durch einen lieben Menschen erfahren. Dies blieb allen anderen verwehrt.

Auch unser lieber Kunibert sollte an diesem Wochenende ausziehen, seine Pflegemama hatte schon alles vorbereitet….

Wir trauern.

2.11.
Im Sommer lief der blinde Kunibert einer alten Dame zu, die ihn fortan fütterte. Da sie unter einer Gehbehinderung leidet und Kuni nicht mit ins Haus nehmen kann, zog der liebe Kater vor dem Winter zu uns ins Tierheim.

Nun hoffen wir auf eine liebe Pflegestelle, die Kunibert noch ein paar schöne Jahre schenken kann.

Kunibert ist blind und sollte nur noch in reiner Wohnungshaltung leben. Er ist sehr verschmust und liebt die Aufmerksamkeit und Zuneigung von uns Menschen.

Print Friendly
Zurück zu: Unvergessene