Rocky – er ist ein „Stehaufmännchen“


Wir danken Rockys Patin:
Fr. Tempel aus Bad Neuenahr-Ahrweiler;
Fr. Welling-Römer aus Welling;
Levi Pandorf;
Fr. Kluten aus Lahnstein;
Hr. Seeligmüller aus Lahnstein


Rasse: Französische Bulldogge
Geschlecht: männlich/kastriert
Alter: 3 Jahre
Schulterhöhe: ca. 35 cm
Im Tierheim seit: 23.08.16

Beschreibung

06.06.17:

Rocky ist wirklich ein unglaublich starker Hund. Nach rund drei Monaten seines schlimmen Bandscheibenvorfalls, kann er wieder laufen und rennt sogar zeitweise über unser Vorgelände. Es ist einfach unglaublich, welches „Stehaufmännchen“ er ist und wie schnell er wieder auf die Beine kam. Zwar watschelt er noch wie ein Entchen mit den Hinterbeinen, aber er kann wieder eigenständig stehen, laufen und rennen. Ist das nicht toll!!!

11.05.17:
Rockys Laufverhalten hat sich stetig verbessert. Mittlerweile kann er sogar ohne Stütze laufen. Zwar keinen Marathon, aber einige hundert Meter Spaziergang legt er zurück und würde am liebsten noch viel, viel weitergehen, aber das machen seine Hinterläufe noch nicht mit.
Wöchentlich wird er durch die Physiotherapie und das Training auf dem Unterwasserlaufband unterstützt. Wir sind wahnsinnig froh über diese Entwicklung und hätten eine solch schnelle Genesung niemals für möglich gehalten nach der Prognose der Tierärzte, dass er vielleicht nie mehr laufen könne. Weiter so Rocky!!!

20.03.17:

Hier ein kleines Update von unserem „Rocky“:
Er kämpft Tag für Tag gegen seine Lahmheit an und jeden Tag sehen wir kleine Fortschritte. Seit ein paar Tagen nutzt er seine Hinterbeine wieder ein klein wenig und unterstützt sich beim Laufen. Natürlich wird er noch gestützt, aber auf dem weichen Waldboden kann er wieder 2-3 Meter alleine laufen.
Diese Bilder sind gestern bei seiner zweiten Physiositzung entstanden. Bianca war von Rockys Fortschritten so begeistert, dass es zum ersten Mal ins Wasserbad ging.
Nach anfänglicher Skepsis ist er 5 Minuten mit Leckerchen-Überzeugung gelaufen, danach wurde sich unter der Wärmelampe erholt und nebenbei genoss er noch eine wohltuende Massage.
Nun geht es zweimal die Woche dorthin, um seine Bewegungsabläufe zu trainieren und das Laufen wieder zu lernen.
Wir berichten euch weiter!!!!

17.03.17:

RockyOP

Am Montag 13.März hatte unser Bollerkopf „Rocky“ seine erste Physiotherapiestunde bei Bianca Gesellgen.

Sie macht alles ehrenamtlich und dadurch, dass sie selbst zwei Bullis hat, wusste sie Rocky genau zu lesen und kam super mit unserem Sturkopf klar.

Jetzt gehts einmal pro Woche zum Training und wir hoffen so sehr, dass der kleine Mann bald wieder laufen kann.

Hier seht ihr ihn in seinem Frischluftgehege ☺️ von dort hat er alles im Blick und gibt ab und zu seinen Kommentar dazu ab, wer kommt und geht.

Danke Bianca für deine großartige Unterstützung!

Nun heisst es weiterhin Daumen und Pfoten drücken, damit unser tapferer Kämpfer bald nicht mehr gelähmt ist und wieder laufen kann.

02.03.2017:

Rocky ist ein einziger Pechvogel. Nicht nur dass er bisher noch nicht seine Menschen gefunden hat, die dem kleinen „Extremsturkopf“ Paroli bieten, sondern dass er nun auch noch so einen weiteren Schicksalsschlag erlitt.

Flitzte er noch gestern wie gewohnt fröhlich über die Wiese, ging er gestern noch begeistert mit seinem Stammgassigänger ausgiebig spazieren, wirbelte er noch gestern durchs Tierheimbüro, so fand man ihn heute morgen in einem schlimmen Zustand vor. Es war nicht „unser“ Rocky dessen Augen hilfesuchend um sich schauten. Es war ein Hund voller Schmerzen der vom hinteren Rücken an gelähmt war.

Ein riesengroßer Schock! Rocky, unsere selbstbewusstes, bezauberndes Sturköpfchen war gelähmt… Er konnte nicht mehr laufen und konnte seine Hinterläufe nicht mehr bewegen. Seine sowieso schon riesengroße Kulleraugen schienen noch größer und schrien förmlich nach Hilfe.

Umgehend packten wir Rocky ins Auto, fuhren so schnell es ging zu unserer Tierärztin, die ihn röntgte, einen Bandscheibenvorfall vermutete, es jedoch nicht definitiv diagnostizieren konnte. Hierzu war ein CT notwendig. Die Ärztin rief sofort in der Tierklinik in Trier an und zwei Kolleginnen fuhren sofort dort hin.
Das CT ergab, dass tatsächlich ein Bandscheibenvorfall zwischen demm 2. und 3. Wirbel vor lag.

Eine Notoperation erfolgte! Banges Warten, bange Stunden, die die Kolleginnen in Trier verbrachten um unseren Rocky nicht „alleine“ zu lassen. Um ca. 18 Uhr dann die vorrübergehende Erlösung: Rocky hat die OP gut überstanden, doch das Bangen geht weiter. Wird er wieder laufen können? Da er während des ganzen Tages über keinen Urin lassen konnte… wird sich seine Blase wieder entleeren, oder ist sie ebenfalls durch die Lähmung befallen?

Wir sind im Moment alle geschockt und sehr traurig. Der kleine, tapfere Rocky hat all die Strapazen heute in einer Art Starre über sich ergehen lassen. Seine Schmerzen waren wohl so gewaltig, dass er sich wie ein komplett anderer Hund dar stellte. Da war nichts mehr von dem kecken, frechen, kleinen Gernegroß mehr zu erleben. Da erlebte man nur noch das kleine, hilflose Bündel schmerzerfülltes, gelähmtes Hund der still um Hilfe flehte.

Nun muss Rocky, unser Schatz, einige Tage in der Tierklinik bleiben. Er ist noch nicht übern Berg. Alles steht und fällt damit, ob er wieder Urin absetzen und wieder laufen kann.
Er tut uns so unendlich leid!
Wir brauchen bitte alle Daumen und gute Gedanken dieser Welt, damit unser kleiner, bezaubernder Rockyman wieder genesen wird.
Dadurch, dass er nicht so ganz einfach im Umgang ist, hat er sehr schwere Vermittlungschanchen und genau aus dem Grund ist es so traurig, dass genau ihm dieses Schicksal nun auch noch aufgebürdet wird.

Unsere beiden Kolleginnen haben ihn heute von morgens bis abends begleitet. Er vertraut ihnen und so war er nicht alleine in seiner Not. Vielen Dank an Kristina und Susanne! Rocky MUSS wieder gesund werden! Er MUSS dann einen Menschen finden, der ihn so nimmt wie er ist, nämlich ein kleines, selbstbewusstes Kraftpaket, dass, wenn man es „lesen“ lernt, einfach nur knuffig und bezaubernd ist.

Rocky… halte durch! You are a fighter!!!

17.09.16:
Tja, nun hatte Rocky eine ganz nette Familie, die ihn adoptieren wollte, doch nach zwei Tagen kam unser „mit dem Kopf durch die Wand“ wieder zu uns zurück. Bevor Rocky zur „Kennenlernwoche“ auszog, durfte er bereits zwei Tage in der Familie verbringen, um auszutesten, wie es mit ihm harmonierte. Dass es nicht einfach werden würde, wussten beide Seiten. Rocky probierte direkt bei den ersten Besuchen aus, seinen Kopf durchzusetzen und das mit aller Gewalt. Dinge, die er für sich beansprucht, werden nicht mehr hergegeben, sondern mit Fletschen und angelegten Ohren verteidigt. Davon hatte sich die Familie nicht abschrecken lassen, sondern gab ihm die Chance, „zur Probe“ auszuziehen. Ein Termin mit dem Hundetrainer wurde schon gemacht und so zog Rocky am Donnerstag mit Sack und Pack aus.

Heute der Schock: Rocky wurde wieder zurückgebracht, da er gebissen hat. Wie bereits befürchtet, wird eine Vermittlung für ihn und für seine zukünftige Familie nicht einfach sein. Bei uns im Tierheim muss Rocky klare Regeln befolgen. Auch wir kommen manchmal in Situationen, in denen er nicht leicht zu handeln ist, doch ES IST MÖGLICH.
Rocky braucht eine ganz klare und absolut konsequente Erziehung. Betüddeln und das Bäuchlein kraulen ist da zunächst nicht angesagt.

Aus Erfahrung wissen wir, dass man Hunden durch eine strikte Linie in der Erziehung den Druck nimmt, alles selbst bestimmen zu müssen. Sie brauchen einen klaren Rudelführer, der alle Angelegenheiten ohne Rocky klären kann. Der kleine Neunmalklug ist nämlich ganz schön intelligent und weiß ganz genau, wann Menschen schwächeln und nutzt diese Angelegenheit ruck zuck aus.

So, nachdem nun alle negativen Eigenschaften von Rocky auf den Tisch kamen, nun die liebevollen, witzigen und tollen Seiten an ihm.
Rocky hat seine Lieblingsmenschen. Das sind die Menschen, die ihm nicht alles durchgehen lassen, sondern ihn wieder von seinem Thrönchen runterholen und ihn auf den Boden der Tatsachen zurückbringen.

Mit denen spielt er, kuschelt er und verteilt fleißig Küsschen. Er kann so ein lieber, anhänglicher und auch unkomplizierter Hund sein, wenn man die Regeln beachtet und ihn ganz genau zu lesen weiß. Dann kann er der liebste Hund sein und auch sein kleines Bäuchlein gekrault bekommen. Die Augen reinigen – kein Problem. Ihn baden – kein Problem. Es wird gemacht und er hat sich dagegen nicht zu wehren und er gibt sich seinem Schicksal hin.

Rocky sucht Menschen, die mit ihm anfangs durch eine harte Zeit durchmüssen, um in eine positive Zukunft gucken zu können. Wir wollen seine Verhaltensweisen gar nicht gutreden, doch er macht es so, wie er es bisher gelernt hat. Er wurde hin- und hergereicht, bis er als Fundhund zu uns ins Tierheim Mayen kam. Seine Ex-Ex-Ex-Besitzer haben nun ein Problem weniger und wir müssen nun nach bestem Wissen und Gewissen den EINEN PLATZ finden, den der junge Rüde verdient hat. Menschen, die mit ihm durch dick und dünn gehen und dann einen ganz tollen Begleiter an ihrer Seite haben werden.

Rocky wird nur an hundeerfahrene Menschen vermittelt, die keine kleinen Kinder in der Familie haben und die es sich zutrauen, ihn in die richtige Bahn zu lenken.

23.08.16
Rocky kam als Fundhund zu uns. Durch TASSO konnten wir den ehemaligen Besitzer ausfindig machen, der Rocky für ein paar Tage zu sich und seiner Freundin nahm, um zu testen, ob es harmoniert. Leider schnappte Rocky hin und wieder und versuchte seinen Sturkopf durchzusetzen, sodass er wieder zum Erstbesitzer zurückgebracht wurde.

Nun kam er als Fundhund zu uns und bisher hat sich niemand nach ihm umgehört. Wir wissen nicht durch wie viele Hände Rocky schon gegangen ist, sodass wir erst einmal froh sind, dass er eine Zwischenstation im Tierheim eingelegt hat, bis sich alles Weitere geklärt hat.

Rassetypisch ist Rocky ein durchaus lieber und gelehriger Hund, der jedoch auch seine Grenzen austestet. Hat er die Rangordnung verstanden, ordnet er sich unter und lässt alles mit sich machen.

 

Print Friendly
Zurück zu: Hunde