Fräulein Schmitz – unvergessen


Fräulein Schmitz, du wurdest uns ausgehungert, bis auf die Knochen abgemagert und in einem überhaupt schrecklichen Allgemeinzustand gebracht. Zum Glück war an diesem Tag die Tierärztin im Haus, die dich sofort mit Infusionen versorgte. Wir wussten nicht, ob du die nächsten Tage überstehen würdest, da du von deinem ehemaligem Besitzer nur mit Kartoffelschalen gefüttert wurdest und niemals Wasser zur Verfügung hattest. Doch du hast uns alle mit deinem riesigen Kämpferwillen überrascht und hast von Beginn an alles, was wir dir anboten, dankend angenommen. Nach wenigen Tagen schon hattest du dir ein Wohlfühlbäuchlein angefressen. Wir waren überglücklich! Sogar deine mit Nekrosen bis auf den Knorpel zerfressenen Ohrmuscheln heilten und die Tierärztin war ganz stolz, dich in einem so guten Zustand zu sehen.
Seit einigen Wochen lebtest du mit unseren Meerschweinchen Gisela und Beate zusammen. Ihr habt euch sehr gut verstanden und abends in der Abendsonne gemeinsam das frische Grün gemümmelt. Hin und wieder hast du sie mit Freude durch das Gehege gejagt, wenn du die erste am Buffet sein wolltest. So liebten wir dich! Zäh und mit großem Lebenswillen. Dann am Montag, kam ein herber Rückschlag. Als wir das Gehege säuberten, bist du nicht wie gewohnt vor dem Besen in Deckung gegangen, sondern lagst teilnahmslos herum. Wir hoben dich hoch und nahmen dich auf den Arm, was du sonst verständlicherweise nie mochtest, und erkannten schnell, dass etwas nicht stimmte. Wir ließen alles stehen und liegen und fuhren sofort zum Arzt. Auf einem Röntgenbild erkannte man nur, dass mit der Lunge etwas nicht stimmte. Deine Organe schienen durch die Mangelernährung in deinen ersten Lebensmonaten nicht richtig ausgebildet worden zu sein. Du bekamst Infusionen und wir hofften, dass du dich wieder stabilisieren würdest. Wir riefen jede Stunde an, um nach dir zu fragen. Wir stellten eine Kerze für dich auf und hofften, dich bald wieder unter uns zu haben.
Um halb elf abends kam dann die Nachricht der Tierärztin, dass du eingeschlafen bist.
Du warst am Ende deiner Kräfte und das nur durch das Verschulden eines dummen Menschen, der dich dahinsterben ließ. Wir durften dir noch ein paar schöne Wochen voller Zuwendung, Freiheit und einem rundum artgerechten Leben schenken.
Liebe Fräulein Schmitz, Schmitzi und all die Kosenamen, die du sonst noch hattest, du wirst uns als Kämpferin immer in Erinnerung bleiben!!!

Art: dt. Riese
Geschlecht: weiblich
Alter: ca. 4 Monate
kastriert am:
geeignet für: Außenhaltung
Im Tierheim seit: 06.04.16

Beschreibung

Fräulein Schmitz kommt aus einem winzigen Stall. Ihr Kumpane war bereits elendig verendet. Gefüttert wurden die Kaninchen aussschließlich mit Kartoffeln, Wasser gab es keins.

Fräulein Schmitz ist abgemagert bis auf die Knochen, sodass die nächsten Tage noch entscheidend sind, ob sie es schafft. Sie hat sich gestern bereits durch unser angebotenes Futtersortiment gefuttert, was ihr in kleinen Mengen gereicht wurde.

Drückt mit uns die Daumen, dass Fräulein Schmitz bald wieder kräftig und gesund aussieht.

Print Friendly
Zurück zu: Unvergessene