Sally – ein erneuter Rückschlag – wer hilft uns die Kosten für ihre Behandlung zu tragen?


Wir danken Sallys Paten:
Fr. Kohlhaas aus Mayen;
Fr. Schmitt und Hr. Steinberger aus Rüber;
Daniela Steimetz aus Luxemburg


Rasse: Mischling
Geschlecht: weiblich/kastriert
Alter: geb. 25.04.2010
Schulterhöhe: ca. 45 cm
Im Tierheim seit: 16.05.15

Beschreibung

16.03.16:
Noch eine prima Nachricht – „Sally“ ist nicht wieder zu erkennen

Sally hatte gestern ihren vorerst „letzten“ Kontrollbesuch bei unserer Tierärztin. Es sind keine Demodexmilben mehr feststellbar, ihre Leberwerte haben sich erholt, ihr Fell ist nachgewachsen und sie hat zugenommen. Ein ganz besonderer Dank an all diejenigen, die an Sally feste geglaubt haben, durch eine Patenschaft unterstützten oder ihr in jeglicher anderer Form Gutes zukommen lassen haben. Und natürlich ein großes Dankeschön an ihre Pflegestelle. Danke!

26.01.16:
Sally hatte heute einen Termin zur Nachuntersuchung. Die Anzahl an Demodexmilben ist gesunken, die Leberwerte wieder im messbaren Bereich, aber noch lange nicht in der Norm! Sie erhält eine Immunkur, um ihr Immunsystem wieder auf Trab zu bringen, was ihr sehr gut tut. Ein Allergietest hat jedoch ergeben, dass die sowieso schon gebeutelte Maus, noch Futtermittelunverträglichkeiten hat und sie deshalb auf Spezialfutter angewiesen ist. Und wenn wir schon „spezial“ schreiben, dann weiß jeder von euch, der selbst Hund und Katze und Kleintier hat, dass dieses „Spezialfutter“ auch einen „speziellen“ Preis hat. Vielleicht gibt es ja den ein oder anderen unter euch, der Sally einen Futtersack spenden möchte.

Wir sind mehr als froh, dass es nun bergauf geht und wir wieder einen Grund mehr haben, um erstmal aufzuatmen. Danke für eure guten Worte und lieben Gedanken, die Sally bei ihrer Genesung unterstützen!!!

Sie benötigt folgendes Futter: Spezialfutter Sally

15.12.15:
Es schien alles gut zu werden. Sally – das einstige Klappergestell – nahm zu und die Demodexmilben konnten mit der richtigen Medikation eingedämmt werden. Seit rund einer Woche verliert sie wieder ihr Fell und die Anzahl an Demodexmilben ist wieder in die Höhe geschossen, ihre Leberwerte sind kaum noch messbar – unerklärlich warum.
Nun heißt es wieder Spezialfutter und Demodexmilben in den Griff kriegen. Ihr Pflegefrauchen muss nun auf eine gezielte Ernährung achten, damit die Leber keinen Schaden nimmt. Wir drücken ihr so fest die Daumen, dass sie bald einen stabilen Zustand erreicht und die Milben Geschichte sind.

Da Sally nun einige Tierarztbesuche bevorstehen, bitten wir euch um Mithilfe bei der Deckung der entstandenen Tierarztkosten. Wer Sally gerne unterstützen möchte, überweist uns einen kleinen Betrag mit dem Betreff „Sally“ auf folgendes Konto:

Bank: Kreissparkasse Mayen
Kontonummer: 24554
Bankleitzahl: 57650010
IBAN: DE73 5765 0010 0000 0245 54
SWIFT-BIC: MALADE51MYN

Gerne kann auch eine dauerhafte Patenschaft für die Maus übernommen werden. Hier geht es zum Antrag: Antrag Patenschaft

Drücken Sie mit uns die Daumen, dass es ihr bald wieder besser gehen wird!!!

18.10.15:
Seht euch Sally an. Sie scheint ein ganz neuer Hund zu sein: das Fell ist vollständig nachgewachsen und von dem einstigen Gerippe ist nichts mehr zu sehen. Ihre Pflegefamilie hat sie zu einem neuen Hund werden lassen, der nun endlich bereit für seine neue Familie ist. Optimal wäre für Sally ein Zuhause als Zweithund, da sie in der Pflegestelle mit mehreren Hunden zusammenlebt. Zu Fremden ist sie anfangs etwas zurückhaltend, was sich allerdings schnell legt, sobald man sich länger mit ihr beschäftigt hat. Wir sind uns sicher, dass Sally den anstehenden Winter in Bulgarien nicht überlebt hätte, hätte sie nicht die Chance gehabt, nach Deutschland zu kommen.

Lernt Sally kennen und ihr werdet einen ungeschliffenen Rohdiamanten kennenlernen. So wird sie von ihrer Pflegemama bezeichnet. :-)

16.05.15:
Sally übernahmen wir von einem Tierschutzverein in Bulgarien. Dort war sie den Winter über noch im Außengehege mit vielen weiteren Hunden untergebracht, bis die Pfleger merkten, dass sie immer mehr abmagerte und nahezu ihr gesamtes Fell verlor.

Wir lernten Sally bei unserer Bulgarienreise kennen und verliebten uns gleich in das Puppengesichtchen. Sie war bis auf die Knochen abgemagert, sodass wir uns gar nicht trauten, sie anzufassen. Für uns stand fest…bei uns hat sie einen Platz sicher.

Gesagt – getan kam Sally im Mai diesen Jahres zu uns. Bisher war man sich nicht ganz sicher, weshalb ihr Gesundheitszustand immer schlechter wurde. Man vermutete eine chronische Lebererkrankung.

Wir stellten Sally unserer Ärztin vor, die eingehende Untersuchungen mit ihr durchführte. Bald stand fest, dass sie nicht in der Lage ist, Eiweiße zu verdauen, sodass ihr die dazu nötigen Enzyme in Form von Medikamenten verabreicht werden müssen. Seit gut einem Monat wird Sally therapiert und das Ergebnis ist einfach der Wahnsinn. Ihr Fell wächst wieder nach, sie hat zugenommen und ist eine kecke, lebenslustige Hündin geworden.

Wir sind uns sicher, dass Sally ein wunderhübscher Hund werden wird, der sicherlich nicht lange auf ein Zuhause warten muss. Die Medikamente muss sie naürlich ihr Leben lang bekommen – was einer neuen Familie jedoch nicht entgegenstehen sollte. Sie dankt es mit ihrer bezaubernden Art!

Print Friendly
Zurück zu: Gnadenbrottiere