Kansas jetzt Camillo – er schickt uns neue Nachrichten


Wir danken Camillos Paten:
Familie Koll aus Mendig

Rasse:  Anglo Francais (Mix?)
Geschlecht: männlich/kastriert
Alter: geb. 2011
Schulterhöhe: ca. 55 cm
Im Tierheim seit: 19.03.2015

Beschreibung

10.12.16:
Hallo Frau Driessen und Team,

heute möchte ich Ihnen mal wieder einige Neuigkeiten von Camillo berichten. Er ist ja nun schon 1 1/2 Jahre bei uns und die Zeit ist wie im Flug vergangen. Man kann es kaum glauben, aber er kann schon für ca. eine halbe Stunde alleine bleiben. Wir haben es am Anfang immer mal mit ein paar Minuten probiert und die Zeit einfach dann verlängert, was aber eigentlich nicht nötig ist, da wir ihn immer und überall mit hinnehmen, also alles nur reine Übungssache. Inzwischen legt er sich auch immer öfter zu seinem Herrchen auf die Couch, was am Anfang undenkbar war. Was uns sehr gefreut hat ist, dass er sich richtig freuen kann und es auch zeigt, das war bis vor ein paar Wochen noch nicht so. Bei Suchspielen bei uns auf dem Grundstück findet er kein Ende so einen Spaß machen die ihm. Sind mal gespannt, was noch alles kommt.

Wir wünschen Ihnen allen eine besinnliche Weihnacht und ein gesundes und erfolgreiches ( neues Hundehaus ) neues Jahr.

Anbei noch ein Bild.

Viele Grüße
Fam. V. mit Camillo

24.09.15:
Tolle Nachrichten aus Kansas Pflegestelle: Er darf dort seinen Lebensabend verbringen. Seine Pflegefamilie möchte ihm einen erneuten Umzug nicht mehr antun, denn das würde bedeuten, dass man wieder komplett von Null anfangen müssten und das, obwohl er so tolle Fortschritte gemacht hat. Anbei lesen Sie einen kleinen Bericht von Familie V., die Kansas, der jetzt Camillo heißt, nicht mehr hergeben möchten :-)

Hallo Frau Driessen und Team,

hier nochmal 2 Bilder von Kansas der jetzt Camillo heißt.Da wir das Gefühl hatten das er nicht wirklich mit seinem Namen einverstanden war haben wir ihn kurzerhand umgetauft.Wir glauben das Camillo nun endlich bei uns angekommen ist.Er hat inzwischen feste Fütterungszeiten und auch zum Gassi gehen hat sich alles super eingespielt. Er fährt sehr gerne Auto sobald eine Tür aufsteht sitzt er schon drin und und wartet das es endlich losgeht.Nachdem wir festgestellt haben das er das Handelsübliche Futter(mehrere Sorten ausprobiert) nicht verträgt haben wir jetzt auf Barfen umgestellt was ihm sehr gut schmeckt und es bekommt ihm auch gut.Alles in allem „Es läuft“.

Viele Grüße
Fam. V
mit Camillo

22.03.15
Claude heißt eigentlich Kansas und wurde von seinen Besitzern selbst zu uns ins Tierheim gebracht. Ursprünglich wurde er aus einem französischen Tierheim von einer Tierschutzorganisation nach Deutschland vermittelt. Hier wurde er dann mehrmals weiter gereicht bis er bei seiner letzten Familie landete. Da er nicht allein bleiben konnte und er zu aktiv war, suchte man wieder ein neues Zuhause für ihn. Allerdings fand sich diesmal niemand. So wurde er als Fundhund zu uns gebracht, weil man Angst hatte die ganze Geschichte zu erklären.

Nun hat sich über Facebook alles aufgeklärt und wir sind froh, dass wir seine Vorgeschichte wissen. Kansas ist verträglich mit anderen Hunden und hat mit einer Katze zusammen gelebt.

19.03.15
Nach Angabe der Finderin, hat sie den markanten Hund bereits am 16.3. im Wald bei Büchel gefunden. Sie behielt ihn bis zum 19.03. bei sich und brachte ihn dann ins Tierheim.  Der kastrierte Rüde trägt einen Mikrochip aus Frankreich, leider ist er nirgends registriert. Er gehört zur Gruppe der französischen Laufhunde, die ausschließlich zur Jagd gezüchtet wurden. Claude ist ein ganz lieber, sehr bewegungsfreudiger Hund. Er ist gut leinenführig, allerdings ist seine Nase meist am Boden. Typisch Jagdhund eben. Offenbar hat er bisher ganz eng mit und bei Menschen zusammen gewohnt, denn er bellt und weint sich bei uns die Seele aus dem Hals. Es hat noch niemand nach diesem aussergewöhnlichen Hund gesucht und wir glauben auch nicht, dass das der Fall sein wird. Wir haben da eine Vermutung, die es auch aus zu sprechen gilt. In der Airebase Büchel sind US amerikanische Soldaten stationiert, die auch wieder in die Staaten zurück versetzt werden. Manche der Soldaten haben Haustiere, die dann nicht mit können. Wir möchten niemandem etwas unterstellen, doch leider sind ähnliche Fälle in der Vergangenheit schon häufiger passiert, sowohl mit Katzen, als auch mit Hunden.

Claude kann seine Welt nicht mehr verstehen. Er ist eine ganz arme Socke, deren Welt komplett zerbrochen ist. Leider kann er uns nicht erzählen wo er her kommt und was mit ihm geschehen ist. Wir hoffen nur, dass wir Menschen für ihn finden, die ihm gerecht werden und ihm sein Heimweh nehmen und ihm eine neue Zukunft schenken. Und wie bereits erwähnt:  Er ist unglaublich lieb und umgänglich!  Das sollte evtl. Interessenten ermutigen diesen tollen Hund bei uns kennen zu lernen.

Print Friendly
Zurück zu: Gnadenbrottiere