Agathus – unvergessen


Lieber Agathus, nun bist du schon zwei Wochen nicht mehr unter uns und du hinterlässt vor allem in deiner Pflegefamilie eine riesengroße Lücke. Du kamst als abgemagerter Fundkater aus Mayen zu uns. Ein chronischer Durchfall plagte dich Tag für Tag, bis wir herausfinden konnten, dass du einen Darmtumor hattest. Du hast mit dieser Diagnose noch 2 Jahre gelebt! Obowhl sich dein Durchfall kaum besserte, hast du am Leben teilgenommen und konntest wirklich froh sein, bei Familie S. zu landen. Sie haben dich bedingungslos geliebt und alles dafür getan, dass du dich wohlfühltest. Es war nicht einfach, dich zu pflegen, schließlich hast du (wofür du natürlich nichts konntest) überall deine Hinterlassenschaften verloren. Wir danken daher Elisabeth und Jörg für ihre ganze Mühe und Kraft, die sie für deinen Lebensabend aufbrachten.

Wir danken Agathus Paten:
Fr. Bannach aus Gerolstein;
Fr. Riehl aus Mendig;
Fr. Hofer aus Trier

Rasse: Europäisch Kurzhaar
Geschlecht: männlich, kastriert
Alter: 10 plus
geeignet als: Freigänger
Im Tierheim seit: 05.02.2015

Beschreibung

07.06.2015:

Nun können wir durchatmen und uns freuen. Agathus hat eine Pflegestelle gefunden, auf der er bis zu seinem Lebensende bleiben darf. Als Gnadenbrottier, so zusagen. Es ging ihm monatelang gar nicht gut. Ein grauenhafter, andauernder Durchfall zog alle und sämtliche Lebenskräfte aus ihm heraus. Es war und war, trotz tierärztlicher Dauerbehandlung nicht in den Griff zu bekommen. Die Pflegefamilie, die ihn aufopfernd pflegte, und bei der Agathus nun auch für immer bleiben darf, hat eine Zeit hinter sich, die nur die allerwenigsten Menschen – trotz aller Tierliebe – nicht aushalten könnten. Bedingt durch den stark riechenden Durchfall, war dauerputzen an gesagt. Ins Detail möchten wir hier nicht gehen, denn das wäre dann selbst schon beim lesen unangenehm.  Doch Agathus´ Pflegefamilie hielt durch. Mit enormer Geduld und dem Glauben, dass er alte, rote, verschmuste Katzenopa, es schafft und es eines Tages schafft, weiter leben zu können. Gemeinsam wurde gekämpft und gehofft. Immer wieder gab es Rückschläge, immer wieder schien die Hoffnung dahin. Doch nun, nach 4 Monaten scheint Agathus es geschafft zu haben. Sein Durchfall hat sich reguliert, er hat zu genommen und das schönste Geschenk für ihn und für uns ist, dass seine Pflegefamilie sich entschieden hat, ihn weiter zu betreuen. So lange er lebt, darf er dort bleiben und wir sind unendlich dankbar dafür! Agathus hätte absolut keine Vermittlungschance mehr und sein Leben wäre eines Tages im Tierheim zu Ende gegangen.  Heute nun, ist für das Öpchen ein Glückstag. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Herrn und Frau S. in Münstermaifeld für all das, was sie für den alten Kameraden getan haben und weiterhin tun werden.

Agathus hat nun das Glück als Gnadenbrottier bei „eigenen“ Menschen sein zu dürfen. Er bleibt zwar ein Tierheimtier, doch wohnen muss er hier nicht mehr. Er wird immer ( ! ) in tierärztlicher Betreuung bleiben müssen, damit er durchfallmäßig keinen Rückschlag bekommt und um diese Kosten bewältigen zu können, erhoffen wir uns einige Paten, die uns dabei helfen. Zwei liebe Menschen stehen uns bereits diesbezüglich zur Seite, doch wir würden uns freuen, wenn sich noch welche finden würden, die uns ein wenig unterstützen. vielleicht haben Sie ja Interesse…  Wenn dem so ist,  können Sie sich hier auf der HP weiter informieren, oder im Tierheim vorbei kommen und sich ein Patenschaftsformular holen, oder gleich an Ort und Stelle ausfüllen. Mit einem Betrag ab 5 Euro monatlich können Sie Pate oder Patin von Agathus werden und direkt helfen.  Vielen Dank schon jetzt, auch dass Sie Agathus´Geschichte hier gelesen haben. Wünschen wir ihm noch ein paar schöne Jahre bei seiner lieben Pflegefamilie. Den Text, den wir bei Aufnahme des alten Fundkaters aus Lehmen verfasst haben, können Sie nachfolgend lesen. Danke.

05.02.2015:

Offenbar geht es in 2015 genaus weiter wie es im vergangenen Jahr war:  Alte Katzen werden in Ortschaften aufgegriffen und ins Tierheim gebracht. Das Drama dabei ist, dass die Besitzer der Tiere nicht in Tierheimen nach ihnen suchen. Meist denken sie, dass ihr Katzensenior sich zurück gezogen hat um zu sterben. So wurde es früher immer behauptet und irgendwie hat sich dieser Gedanke in vielen Menschenköpfen fest gesetzt.

Es ist sehr, sehr traurig, dass so viele alte Katzen im Tierheim „enden“. Sie haben viele Jahre ein oft glückliches Leben geführt und dann, auf ihre alten Tage, kommen sie in eine völlig fremde Welt, in der sie ein Zimmer mit einigen anderen Katzen teilen müssen. Wo draussen das Hundegebell nervt, ständig fremde Menschen den Raum betreten und die alten Tiere kaum noch zur Ruhe kommen können. Und genau dieses Schicksal trägt nun auch „Aggi“, der eigentlich „Agathus“ heisst. Der alte Herr ist kastriert und in beiden Ohren tätowiert.  Leider kann man jedoch die Zahlen- bzw. Buchstabenkombination nicht mehr erkennen. Wäre Aggi ein Mikrochip unter die Haut gesetzt worden, so hätten wir längst seine Besitzer informieren können. Aggi ist, altersbedingt dünn, allerdings ist er auch nicht besonders gepflegt. Bei Aufnahme hatte er sehr starken Duchfall und auch der ein oder andere Floh machte es sich auf ihm bequem. Letzteres wurde sofort aus gemerzt, und der Durchfall wird z.Zt. behandelt. Aggi hat so gut wie keinen Zahn mehr im Mäulchen, nur ganz hinten in der Mundhöhle sieht man noch ein- zwei Molaren (Backenzähne).  Nun ist natürlich unsere große Hoffnung die, dass hier durch das Internet irgend jemand den netten Kater wiedererkennt und seinen Besitzern Bescheid sagt, dass er im Tierheim Mayen auf sie wartet. Und zwar sehnsüchtig!

Wie man aus der Überschrift erlesen kann, wurde er in Lehmen, im Gebiet „Untere Lehmerhöfe“ gefunden.  Aggi ist unglaublich verschmust und lieb. Er würde am liebsten in uns Menschen hinein krabbeln um uns vor Liebe voll ein zu nehmen. Er schnurrt dabei so laut, dass man glaubt ein kleiner Traktor ist im Anmarsch :-)

Sollten sich Aggi´s Besitzer nicht finden, so erhoffen wir uns natürlich einen lieben und netten Platz für ihn in einer Familie die alte Tiere zu schätzen weiss. Immer wieder können wir nur betonen, dass sowohl alte Katzen, wie auch alte Hunde, eine Würde mit sich bringen, von der man einfach nur begeistert sein kann. Würde und Weisheit, das strahlt auch Aggi aus. Und wir hoffen, dass er bald wieder in einem warmen Zuhause liebe Menschen beschmusen kann. Melden Sie sich bitte im Tierheim, falls Sie ihm sein Rentnerdasein verschönern möchten.  Telefon:  02651 – 77438  täglich zwischen 14 und 16 Uhr

 

Print Friendly
Zurück zu: Unvergessene