Gary


Wir danken Garys Paten:
Fr. Knaflic aus Bad Soden-Salmünster;
Fr. R. aus Mayen;
Fam. Arndt aus Sauerlach;
Hr. Degen aus Euskirchen


Rasse: Mischling
Geschlecht: männlich/kastriert
Alter: geb. 04/2003
Schulterhöhe: 55 cm
Im Tierheim seit: 10.06.08

Beschreibung

16.09.10:
Gary hat das Pech wohl nie mehr vermittelt werden zu können.
Er kam ursprünglich aus der Türkei in ein deutsches Tierheim das später aufgelöst wurde.
Die Hunde dort mussten alle anderweitig untergebracht werden und so kam Gary zu uns.

Wir erlebten von Anfang an einen in sich unsicheren Hund, dem wir jedoch alle Chancen zur Vermittlung einräumten.
Auch war er einmal kurz vermittelt, was jedoch nicht funktionierte.
Auch fanden wir eine liebe Pflegestelle für ihn, wo er jedoch nur die Frau akzeptierte und den Mann sich kaum im eigenen Haus bewegen ließ, was verständlicher Weise nicht geht.

Gary war einmal ein dominanter Hund. Er war einmal ein wesensfester Hund.
Irgendwann in seinem Leben wurde diese Dominanz, dieses feste Wesen gebrochen.
Psychisch wurde er zerstört.
Auch muss Gary Schläge bekommen haben, was er oft zeigt je nachdem wie man ihm begegnet.

Dieser arme Hund ist so tief erschüttert, dass er oft Angst vor sich selbst hat.
Je nach Laune ist er dann auch sehr unangenehm uns Menschen gegenüber.
Es gibt Zeiten, da fletscht er die Zähne gegen uns und dann gibt es Zeiten (die überwiegen zum Glück), da kommt er schmusen, fordert zum Spiel auf und rennt wie ein ganz normaler, fröhlicher Hund auf der Wiese umher.

Zusammen mit Kim lebt er nun bei uns auf der vorderen Wiese. Er ist niemals eingesperrt (ausser den regulären öffnungszeiten, doch das sind nur zwei Stunden täglich und das liebt er, weil er dann geschützt in seiner Hütte alles im Auge behalten kann).

Gary wird, auf Grund seines unberechenbaren Verhaltens, für immer bei uns bleiben müssen.
Wir können ihn einigermaßen auffangen, wenn er wieder in seine traumtischen Erinnerungen fällt.

Ein armer, armer Kerl, dem alles genommen wurde, was ein Leben ausmacht, nämlich eine gesunde Seele.

Durch Ihre Patenschaft helfen Sie Gary sein Leben im Tierheim so angenehm wie möglich zu leben.
Je mehr Paten er bekommen wird, umso mehr Extras können wir ihm schenken.
Danke an die Menschen, die bereits für ihn da sind!

27.04.10
Nach knapp 2 Monaten hat sich nun eindeutig gezeigt, dass Gary mit uns Menschen leben kann und will! Er hat sich so gut in den Haushalt integriert, dass man manchmal vergisst, dass er das Leben als Familienhund vielleicht noch gar nicht oder schon lange nicht mehr kannte.

Liebevollen und konsequenten Menschen, die ihm Zeit lassen Vertrauen aufzubauen, schließt er sich gerne an, er sucht regelrecht nach Führung und will dann alles richtig machen. Unsichere Personen dagegen verunsichern ihn sehr, so leider auch sein Pflegeherrchen, welches zudem aus beruflichen Gründen noch sehr wenig Zeit mit ihm verbringen kann.

Daher suchen wir für Gary nun ganz dringend tierliebe, hundeerfahrenen Menschen die ihm vor allem Sicherheit geben und ihm ein wenig Eingewöhnungszeit lassen, damit er dort für viele Jahre zeigen kann, was für ein wunderbarer und treuer Hund er ist. Schön wäre es, wenn er dort auch mal auf Haus und Hof aufpassen dürfte,
vielleicht sogar mit einer netten Hündin? „Fort Knox“ ist hierbei nicht nötig, denn Gary ist trotz seiner anfänglichen ängstlichkeit alles andere als ein Ausbrecher :-)

P.S.: Auf seiner derzeitigen Pflegestelle lebt er zwar nicht mit Katzen zusammen, aber bei Begegnungen draußen reagiert er sehr gelassen, sogar freundlich auf Samtpfoten, sodass auch Katzenhalter für ihn interessieren können.

01.04.10
Hier die 1. Meldung seiner Pflegestelle:
Gary ist nun 3 Wochen bei uns und hat sich bereits erstaunlich gut entwickelt. Entgegen unserer Vermutung gestaltet sich das Miteinander
zwischen Gary und unserer Tagespflegehündin Lara sehr harmonisch. Auch wenn er gerne den „Chef“ markiert, liegt er doch am liebsten neben ihr im Körbchen und freut sich sehr, wenn sie nach dem Wochenende bei ihrem Herrchen wieder bei uns ist. Anfangs war alleine die Wohnungsituation, die ungewohnten geschlossenen Räume, Geräusche der Obermieter etc., zwar sehr beängstigend, doch in
dieser kurzen Zeit ist er schon zu einem sehr ruhigen Mitbewohner geworden.

Tagsüber kuschelt er sich gerne in sein Körbchen, nachts schläft er tief und fest in seiner offenen Box und genießt es weich und warm zu liegen… so
fest, dass man ihn zur Morgenrunde auch mal wecken muss. ;-) Spazieren geht er dann aber natürlich sehr gerne und da werden fremde Menschen oder Hunde einfach ignoriert. Auch im Garten mit Herrchen und Frauchen spielen oder einfach nur in den ersten Sonnenstrahlen lümmeln
findet er super, genauso wie das Autofahren. Von der anfänglichen Panik im Auto ist fast nichts mehr zu spüren. Kofferraum auf und Gary sitzt schon drin. Dort wartet er auch mal brav und auch Zuhause bleibt er schon völlig problemlos 3-4 Stunden alleine und hütet das Haus.

Da er sich vor seinem Pflegeherrchen von Tag zu Tag weniger fürchtet und im Gegensatz zu seinem anfänglichen Abwehrverhalten ihm gegenüber, nun immer häufiger Kontakt sucht und mittlerweile sogar die Streicheleinheiten „unter Männern“ genießt steht seiner Vermittlung zu einem möglichst (angsthunde)erfahrenen Paar nichts im Wege.

Februar 2010:
Gary durfte in ein Pflegestelle ziehen, wo er fit gemacht wird für ein leben außerhalb des Tierheims. Er lebt zeitweise mit einer Hündin zusammen und alles klappt wunderbar, wie man an diesem Bild sehen kann:

Seine Vorgeschichte:
Gary hat es in seinem bisherigen Leben leider wohl nicht sehr gut gehabt. Als junger Hund wurde er einmal vermittelt, kam jedoch nach wenigen Wochen ängstlich und unsicher, vor allem im Umgang mit Männern, ins Tierheim zurück. Danach verbrachte er fast 5 Jahre relativ unbeachtet mit einer scheuen Hündin in einem Tierheimzwinger. Als wir die beiden wegen Schließung des Tierheims übernahmen, merkten wir schnell, dass Gary unsicher im Umgang mit Fremden ist, aber gleichzeitig sehr schnell Vertrauen fasst, wenn er jemanden kennenlernen darf. So freut er sich über jede Aufmerksamkeit der Mitarbeiterinnen, Ehrenamtlichen und natürlich seiner Gassigänger. Fremden weicht er draußen jedoch nach wie vor aus. Im Zwinger versteckt er sich oder verbellt Besucher so, dass niemand länger bei ihm stehen bleibt. Im letzten Jahr gab ein tierliebes Paar Gary die Chance auf ein Zuhause und tatsächlich
zeigte sich dort nach kurzer Zeit sehr anhänglich und freundlich zu Frauchen und auch Herrchen, obwohl er im Tierheim den Kontakt zu Männern meidet. Gary war in der Familie jedoch durch die vorhandene Hündin so gestresst, dass ein entspanntes Zusammenleben der Hunde unmöglich schien. Sehr schweren Herzens musste daher Gary zurück ins Tierheim. „Als Einzelhund wird Gary
einmal ein wundervoller und traumhafter Hund“, bestätigte die Familie traurig.

Für Gary suchen wir händeringend erfahrene Hundefreunde, die ihm anfangs sicher viel Geduld und Einfühlungsvermögen entgegenbringen müssen. Natürlich in einem Haushalt ohne weitere Hunde, da diese ihn auf engstem Raum ebenfalls sehr verunsichern. Beim Spaziergang geht er jedoch ruhig in gemischten Hundegruppen mit und er teilt sich seinen großen Auslauf auch friedlich mit verschiedenen Hündinnen.

Interessenten sollten Gary sicher ein paar mal vorab im Tierheim besuchen, um sich auf gemeinsamen Spaziergängen anzunähern. Hierbei stehen seine Ausführer inklusive Wurstration gerne jederzeit hilfreich zu Seite.

Print Friendly
Zurück zu: Gnadenbrottiere