Golfi jetzt Poldi – unvergessen


Unser lieber, lieber Poldi ist nicht mehr unter uns. Vergangene Woche bekamen wir einen Anruf seines Pflegefrauchens, dass er nach langer Krankheit über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Poldi litt zuletzt an Knochenkrebs und wurde bis zu seinem letzten Tag bei uns auf Erden voller Liebe gepflegt und durfte dann in den Armen seines Frauchens einschlafen. Wir sind so unendlich dankbar für die liebevolle Pflege und Aufopferung für den damals so schlimm verletzten Hund. Machs gut Poldi!!! Und ein Dankeschön von Herzen für dein Pflegefrauchen!!!

Wir danken Poldis Paten:
Fr. H. aus Rieden;
Frau Steimetz aus Echternach


Rasse: Jagdterrier-Mix
Geschlecht: männlich/kastriert
Alter: geb. ca. 2007
Im Tierheim seit: 12.11.09
Auf einer Dauerpflegestelle seit: 03.12.09

Beschreibung

03.03.10:
Heute hat uns Poldi mit seiner „Pflegemama“ im Tierheim besucht und was wir da sahen, konnten wir kaum glauben. Ein „richtiger“ Jagdterrier stand da vor uns. Dank der geduldigen, konsequenten und intensiven Betreuung von Frau V., die Poldi zur Pflege hat, konnte der kleine Hund genesen. Sicher, er ist noch lange nicht ganz gesund, doch wer ihn bei Aufnahme im Tierheim sah und heute, der kennt ihn wirklich kaum wieder. Die vielen schmerzenden Schrunden, die blutigen Ohren, das fehlende Fell – der ganze Hund war in äusserst kritischem Zustand. Und nun hat sich doch alles ziemlich stabilisiert und wir sind hoffnungsvoll, dass Poldi eines Tages wieder ganz gesund ist. Wenn wir für den lieben, kleinen Kerl, der so dringend Hilfe brauchte, keine Pflegestelle gefunden hätten, wäre er wahrscheinlich heute nicht in dem zufriedenstellenden Gesundheitszustand. Wir tun im Tierheim wirklich alles menschenmögliche, doch kein noch so großes Bemühen kann die Ruhe und die Zuwendung einer Familie, bzw. einer Pflegestelle geben.

Deshalb bedanken wir uns an dieser Stelle einmal bei all den lieben Menschen, die Hunde und Katzen aus dem Tierheim eine vorübergehende Bleibe schenken. Und Poldi wünschen wir weiterhin, dass es bergauf mit ihm geht. Doch durch die Zuwendung von Frau V. wird ihm das gelingen. Ganz sicher.

12.12.09:
Golfi heisst nun Poldi und hat sich gut bei seiner „Pflegemama“ eingelebt. Sie rief an, dass Poldi sich trotz seiner schweren Krankheit sehr wohl fühlt und mittlerweile sogar anfängt zu spielen. Sicher setzen ihm die starken Medikamente zu, doch alles ist besser als tot zu sein. Wir freuen uns so sehr, dass Frau V. Poldi aufgenommen hat, obwohl er viel Betreuung, Behandlung und Pflege braucht. Dies alles nimmt Frau V. mit einer Selbstverständlichkeit auf sich, dass wir ihr an dieser Stelle nur von Herzen danken können! Ganz gesund wird Poldi nie mehr. Aber er bekommt von Tag zu Tag mehr Lebensqualität; die Liebe seiner Pflegemama hilft ihm dabei. Dieser arme, geschundene und unbarmherzig vernachlässigte Hund darf wieder ein Stück weit leben. Er hat noch einen langen, langen Weg vor sich, wieder einigermaßen gesund zu werden, doch dieser Weg wird von Frau V. liebevoll begleitet. Es gibt doch noch Wunder auf dieser meist grausamen Welt.

03.12.09
Golfi konnte in eine liebe Pflegefamilie gegeben werden. So hoffen wir, dass er nun noch schneller gesund wird! Im Moment wird er nicht vermittelt werden, sondern bleibt bis auf Weiteres in dieser Pflegestelle.

30.11.2009:
Mit Freude sehen wir, wie Golfi´s Genesung Fortschritte macht! Die Medikamente die er regelmäßig bekommen muss, schlagen sehr gut an und auch optisch ist Golfi kaum noch wieder zu erkennen. Der Heilungsprozess wird sehr lange dauern, doch er hat alle Zeit der Welt gesund zu werden. Auch das Verhalten von ihm hat sich verändert. Er schläft lange nicht mehr so erschöpft und viel wie anfangs. Gerne rennt er am Zaun entlang Nachbar´s Hunde jagen, Katzen ebenso und vor allem liebt er lange Spaziergänge und ganz viel „nach Mäusen buddeln“.
Es ist eine Freude zu beobachten wie seine Lebensgeister wieder erwacht sind. Golfi ist so ein geduldiger und lieber Schatz! Alles lässt er mit stoischer Ruhe über sich ergehen.
Wir wären unendlich dankbar wenn wir eine liebe Pflegestelle für ihn finden würden.
Golfi kommt mit anderen Hunden wunderbar zurecht, nur Katzen dürften nicht im Haushalt sein. Die jagt er wirklich mit einer Leidenschaft, die der Katze alles andere als gut tun würde.

Sollten Sie diesen Goldschatz bei sich aufnehmen können, so melden Sie sich gerne im Tierheim. Ihre Fragen diesbezüglich werden wir gerne beantworten.
Ausser dass Golfi Medikamente benötigt und seine Haut mit Johanniskrautöl einmassiert werden muss, braucht er keinerlei Behandlung. Insofern wäre die Pflegefamilie auch nicht stark belastet durch den kleinen Mann.
Wir sind sicher, dass er in einer Familie noch schneller auf die Beine käme, denn der hektische Alltag des Tierheimes fördert eine ruhige Genesung nicht gerade.
So hoffen wir auf ein kleines Weihnachtswunder und ein neues Zuhause, oder wenigstens eine Pflegestelle für unseren Goldschatz.

12.11.2009:
Mitten am Tag lief dieser kleine Hund einfach in ein Haus und suchte wohl nach etwas Aufmerksamkeit. Allerdings erschreckte sich die Bewohnerin des Hauses fast zu Tode, weil er so schlimm aussah. Sein Körper ist voller kahler und schorfiger Stellen, die Augen vereitert, die Ohren bluten, … Sofort brachte sie ihn zu uns und auch wir haben so etwas selten gesehen.

Wir fuhren mit Golfi, wie wir ihn nannten, gleich zum Tierarzt, wo man auch die Hände über dem Kopf zusammenschlug. Auf jeden Fall hat er massive Räude, also starken Milbenbefall. Alles weitere werden die Laborergebnisse in den nächsten Tagen bringen. Nun bekommt er Medikamente und wurde auch schon einmal gebadet, was ihm sichtlich gut tut. Er schläft viel und ruht sich viel aus. Seine komplette Heilung wird sicherlich länger dauern, aber er ist nun auf einem guten Weg.

Print Friendly
Zurück zu: Unvergessene