Dreibeinchen Tecki


Die Kosten für Teckis Futter und tierärztliche Versorgung wird komplett von seiner Pflegefamilie übernommen. Vielen Dank dafür!


Rasse: Dackel-Mix
Geschlecht: männlich/kastriert
Alter: geb. 2004
Im Tierheim seit: 30.08.08
Auf einer Dauerpflegestelle seit: 04.09.08

Beschreibung

Tecki hat sich supergut entwickelt und hat ganz viel Vertrauen zu Menschen aufgebaut. Seine Pflegefamilie sorgt sich rührend um den kleinen Hundemann. Dass Tecki nur noch drei Beinchen hat, merkt man erst auf den zweiten Blick. Er rennt und flitzt wie ein ganz normaler Hund und hat keinerlei Beeinträchtigung dadurch, wenn man davon absieht, dass er das Beinchen beim Pippi machen nicht mehr heben kann. Aber das ist schon alles. Er geht mittlerweile sogar von ganz allein auf fremde Menschen zu. Aus dem zitternden Bündel ist ein glücklicher Hund geworden, dank seiner Pflegefamilie.

04.09.2008:
Wir sind so dankbar! Tecki ist in einer Pflegefamilie untergebracht, bei der bereits unser „Churito“ bis zur Vermittlung wohnen durfte.
Wir hoffen sehr, dass Tecki nun zur Ruhe kommt und wieder Vertrauen in den Menschen fasst. Seine „Pflegemama“ weiss gut mit Hunden umzugehen und wir sind ihr sehr dankbar, dass sie sich immer wieder solch armer Tiere erbarmt.
Nun können wir in Ruhe nach einem endgültigen Zuhause für den Kleinen suchen und hoffen, dass er bald ein fröhlicher und glücklicher Hund wird.
Wer Interesse an Tecki hat, der melde sich bitte im Tierheim.
Tecki´s Vorgeschichte lesen Sie bitte nachfolgend:

30.08.2008:
Tecki ist ein süßer, kleiner Dackelmischling, dem man seine Behinderung nur auf den zweiten Blick ansieht. Mit seinen drei Beinchen flitzt er wie ein „normaler“ Hund und kommt wunderbar zurecht.
Nur ein Problem haben wir: er ist im Tierheim mehr als überfordert! Er zittert am ganzen Leib, lässt sich kaum anfassen vor Angst, doch er beisst nicht, wenn man ihn streichelt und berührt; im Gegenteil er genießt es!

Tecki hatte in seinem bisherigen Leben nur Pein und Qualen erlitten. Er kommt aus Spanien, wo er mit vielen anderen Hunden auf einem Gehöft lebte und ausschließlich zur Jagd diente. Arbeiten und gefüttert werden, mehr gab es nicht.
Da die Hunde frei herum liefen, geriet Tecki in eine Art Trapperfalle und sein Bein wurde in der Höhe des Ellenbogens gespalten. Doch tierärztlich behandelt wurde der Hund nicht.
Das Dackelchen wurde in seiner Not immer scheuer und ließ sich nicht mehr anfassen. Schließlich wurde er von tierfreundlichen Leuten eingefangen und ins Tierheim gebracht. Das Beinchen, das nur noch förmlich an einem Zipfel hing, konnte nicht mehr gerettet werden und wurde amputiert. Anhand der Chipnummer konnte der Besitzer ausfindig gemacht werden. Als dieser hörte, dass man dem Hund das Bein amputieren musste, meinte er, dass der Hund nicht mehr zu gebrauchen wäre. Man solle ihn ihm bringen, er wisse was er zu tun hätte…

Das Tierheim in Madrid, das seit vielen Jahren gut mit dem Tierheim zusammen arbeitet, gab den Dackel selbstverständlich nicht mehr zurück. Es wäre auch ganz sicher Tecki´s Tod gewesen.
Nun ist er bei uns, weil er hier in Deutschland reele Vermittlungschancen hat.

Nur ist er im Tierheim so sehr gestresst, dass er ständig am ganzen Körper zittert und er herumläuft wie ein verlorenes Seelchen.

Wir suchen für ihn ganz bald eine Pflegestelle, wo er bis zur Vermittlung bleiben darf.
In einer ruhigen Umgebung wird er sehr schnell Zutrauen haben und so hätte er auch wesentlich bessere Vermittlungschancen.
Hoffentlich liest jemand diese Zeilen und hilft Tecki aus seiner Not!
Vielleicht ist sogar jemand dabei, der ihn für immer bei sich aufnehmen möchte.
Doch auch jemand der ihn zur Pflege nimmt ist herzlich willkommen!!

Print Friendly
Zurück zu: Gnadenbrottiere